Diese Art von Frühstück ist für 3 Arten von Krebs verantwortlich, laut Studie

Neue Untersuchungen zeigen, dass der Verzehr von Milchprodukten das Risiko von Leber- und Brustkrebs erhöhen kann.

Eines der häufigsten Frühstücksprodukte in den meisten Haushalten wurde mit drei Krebsarten in Verbindung gebracht. Eine neue Studie ergab, dass der Verzehr von Milchprodukten wie Milch, Joghurt und Käse das Risiko von Leber- und Brustkrebs sowie Lymphomen erhöhen kann.

Eine neue Studie

Ein Forscherteam, unter anderem von der Universität Oxford, untersuchte die Ernährungsgewohnheiten von 500.000 Menschen in China, von denen 70 Prozent nie Milchprodukte konsumieren, während ein Fünftel diese Produkte mindestens einmal pro Woche zu sich nimmt. Sie wurden über einen Zeitraum von elf Jahren beobachtet, nach dem 30.000 Teilnehmer:innen an Krebs erkrankten.

Die Forschenden fanden heraus, dass bei dem Konsum von 50 Gramm Milchprodukten pro Tag das Risiko für Leberkrebs um 12 und für Brustkrebs um 17 Prozent anstieg, berichtet The Sun.

thumbnail
Beliebtes Frühstück: Müsli oder Cornflakes mit Milch automidori@Getty Images

In der Studie, die letzte Woche in der Fachzeitschrift BMC Medicine veröffentlicht wurde, wurde auch festgestellt, dass die Teilnehmer, die Milchprodukte konsumierten, eine höhere Wahrscheinlichkeit hatten, an Lymphomen zu erkranken, wenn auch in einem relativ geringeren Ausmaß.

Dr. Maria Kakkoura, Ernährungsepidemiologin bei Oxford Population Health und Erstautorin der Studie, sagte:

Dies war die erste größere Studie, die den Zusammenhang zwischen Milchprodukten und Krebsrisiko in einer chinesischen Bevölkerung untersucht hat. Weitere Studien sind erforderlich, um diese aktuellen Ergebnisse zu validieren, festzustellen, ob diese Zusammenhänge kausal sind, und die möglichen zugrunde liegenden Mechanismen zu untersuchen.

Es wurden jedoch keine Zusammenhänge mit anderen untersuchten Krebsarten festgestellt.

Sollten den Konsum von Milchprodukten reduzieren?

Vielleicht sollten Sie Ihre Milchprodukte noch eine Weile behalten, denn es ist unklar, ob die Forschungsergebnisse auf westliche Bevölkerungsgruppen übertragbar sind.

Zunächst einmal konsumieren die Chines:innen nicht so viele Milchprodukte wie die Europäer:innen. Zudem verarbeiten sie diese Produkte nicht richtig im Stoffwechsel, weil ihnen ein Schlüsselenzym fehlt, das den Abbau des Zuckers Laktose erleichtert.

Der registrierte Ernährungswissenschaftler Dr. Duane Mellor von der Aston University kommentierte die Studie:

Obwohl die Studie auf ein um 12 Prozent erhöhtes relatives Risiko für weiblichen Brustkrebs hinweist, bedeutet dies nicht, dass es 12 Fälle pro 100 Personen mehr gibt. Meiner Ansicht nach liefert diese Studie allein keinen überzeugenden Beweis dafür, dass eine Verringerung des Milchkonsums das Krebsrisiko senken würde.

Auch interessant:

Foodwatch findet krebserregendes Mineralöl in beliebtem Frühstücksprodukt

Wer das zum Frühstück isst, wird anfälliger für Depressionen

Studie: So gesund sind Eier zum Frühstück wirklich

Aus dem Englischen übersetzt von Ohmymag UK

Laut Studie: 62 % der Frauen können sich vorstellen, ihren Partner mit dieser Art von Mann zu betrügen Laut Studie: 62 % der Frauen können sich vorstellen, ihren Partner mit dieser Art von Mann zu betrügen