Das Auftauen des submarinen Permafrostbodens hat diese katastrophalen Folgen

Der Permafrostboden, von dem bekannt ist, dass er an einigen Stellen der Erde schmilzt, schmilzt auch unter dem Meer. Mit noch katastrophaleren Folgen.

Wissenschaftler:innen, die sich mit dem Phänomen befassen, wissen bereits, dass der auftauende Permafrostboden an Land eine bedeutende Quelle für Kohlenstoff ist, der mit dem in die Luft freigesetzten Kohlendioxid und Methan in die Atmosphäre gelangt, was die globale Erwärmung die Lage keinesfalls verbessern wird.

Was bisher weniger bekannt war, sind die Auswirkungen der Erwärmung der Arktis auf den Permafrostboden unter Wasser, die sich als katastrophal erweisen könnten.

Submariner Permafrost endlich erforscht

Der Permafrostboden unter Wasser wurde bisher kaum erforscht, was vor allem an seiner Unzugänglichkeit liegt. In einem alarmierenden Artikel, der kürzlich in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht wurde, gibt uns ein internationales Team von Wissenschaftler:innen einen seltenen Einblick in das, was dort vor sich geht.

Das Team setzte Ozeanroboter, die wie Torpedos aussehen, vor der Küste Nordkanadas ein und kartografierte den Meeresboden mit Sonargeräten.

Die Wissenschaftler:innen wiederholten den Vorgang über einen Zeitraum von neun Jahren mehrmals, um sich ein Bild von der sich verändernden Topologie des Meeresbodens zu machen, und stellten fest, dass dieser großen Umwälzungen unterworfen ist.

Der unterseeische Permafrostboden taute auf und brach ein. Eine der Lösungen zur Bekämpfung des auftauenden Permafrosts wird derzeit von russischen Wissenschaftler:innen getestet, die in Sibirien versuchen, das eiszeitliche Ökosystem wiederherzustellen.

Wie sich der Permafrostboden erwärmt

Warum kommt es dazu? Auf der Erde taut der Permafrost auf, weil die Temperaturen steigen. Laut einem Autor der Studie gibt es jedoch keinen Beweis dafür, dass die Temperaturen am Meeresboden so stark ansteigen, dass sie das Auftauen auslösen.

Daher ist es wahrscheinlich, dass das Auftauen nicht von oben, sondern von unten beginnt. Der submarine Permafrostboden bildet einen dicken Keil, der mehrere hundert Meter hoch ist. Darunter befindet sich relativ warmes Grundwasser, das den Permafrostboden abbauen kann. Der Wissenschaftler erklärt:

Wenn es sich um reines Permafrost-Eis handelt, wird es Hohlräume produzieren, die später zusammenbrechen. Und so schließen wir daraus, dass die Hohlräume, die wir in dieser Umgebung wachsen sehen, eine Folge der langfristigen Erwärmung sind, die der Meeresboden in diesem Gebiet erfahren hat.

Zwei große Unbekannte, nämlich die Menge des vorhandenen submarinen Permafrosts und die Menge der darin enthaltenen Treibhausgase, sind für die Forschenden jedoch noch ungeklärt.

Die Wissenschaftler:innen können nicht von jedem Quadratmeter des arktischen Meeresbodens Proben entnehmen. Sie blicken daher in die Vergangenheit und vergleichen die Menge an Land, die während des letzten Eiszeitmaximums vor Tausenden von Jahren freigelegt wurde, mit der Menge, die heute freigelegt ist.

Die Schätzungen variieren, aber es könnten etwa 1.250.000 Quadratkilometer submariner Permafrostboden vorhanden sein, der möglicherweise Hunderte von Gigatonnen organischen Kohlenstoffs und Dutzende von Gigatonnen eingeschlossenen Methans einschließt.

Aus dem Französischen übersetzt von Gentside Frankreich

Geniale Idee: Grüner Sand soll Klimawandel aufhalten Geniale Idee: Grüner Sand soll Klimawandel aufhalten