11. September: Nach 20 Jahren werden zwei weitere Opfer identifiziert

Am 8. September 2021 verkündet der verantwortliche Gerichtsmediziner der Stadt New York, dass zwei weitere Opfer des Terroranschlags vom 11. September identifiziert wurden - 20 Jahre später!

11. September: Nach 20 Jahren werden zwei weitere Opfer identifiziert
Weiterlesen
Weiterlesen

Auch zwei Jahrzehnte nach dem schrecklichen Terroranschlag in den USA sind immer noch nicht alle Opfer identifiziert worden. Dank der Fortschritte in der DNA-Forschung ist es allerdings gelungen, die Namen von zwei Opfern herauszufinden.

Fortschritte in der Forschung

Am 11. September 2001 kollidieren zwei Flugzeuge mit den Zwillingstürmen des World Trade Center. Dieses Ereignis zieht weitreichende Konsequenzen nach sich und hat nicht nur vielen Menschen das Leben gekostet, sondern auch das der Überlebenden und Hinterbliebenen zerstört.

Zwanzig Jahre später, nachdem New York längst die Trümmer des World Trade Centers beseitigt und ein Denkmal an der Stelle der beiden Türme errichtet hat, weiß man relativ genau, wer bei dem Anschlag ums Leben kam. Doch nicht alle Namen der Opfer wurden offiziell von einem Gerichtsmediziner bestätigt, und die Identifizierung der sterblichen Überreste erfolgt nur langsam.

Dank der DNA-Sequenzierungstechnologie kann Dr. Barbara A. Sampson, die leitende Gerichtsmedizinerin von New York City, bekanntgeben, dass sie das 1646. und 1647. Opfer identifizieren konnte.

Ein Versprechen an die Familien

Das erste identifizierte Opfer ist eine Frau namens Dorothy Morgan, die in Hempstead lebte. Die Identität des zweiten Opfers wurde auf Wunsch der Familie nicht bekannt gegeben. In einer Erklärung sagt Dr. Barbara A. Sampson:

Vor zwanzig Jahren haben wir den Familien der Opfer der Anschläge auf das Word Trade Center versprochen, alles in unserer Macht Stehende zu tun, um ihre Angehörigen zu identifizieren, und mit diesen beiden neuen Identifizierungen halten wir unser Versprechen.

2753 Menschen sind bei den Anschlägen ums Leben gekommen, und bis heute sind 40 % der Opfer, zum Leid der Angehörigen, noch nicht offiziell identifiziert worden.