Vapen: Eine 18-Jährige erlebt körperliche Tortur, seitdem sie E-Zigaretten raucht

Vapen: Eine 18-Jährige erlebt körperliche Tortur, seitdem sie E-Zigaretten raucht

Eine 18-jährige amerikanische Studentin teilt ihre schreckliche Geschichte in den sozialen Netzwerken. Sie ist seit drei Jahren ein Fan von Vapen, doch dann landet sie im Krankenhaus mit schrecklichen Folgen...

Die elektronische Zigarette, die bereits im Verdacht steht, die Ursache von mehr als 200 Fällen einer "schweren" Lungenerkrankung zu sein, die im Sommer 2019 in den Vereinigten Staaten entdeckt wurden, steht nun im Mittelpunkt einer neuen Kontroverse.

"Ich hatte so viel Fieber, dass mein Gehirn nicht mehr normal funktionierte."

In einem Facebook-Post vom 4. August 2019 erklärt Maddie Nelson, eine 18-jährige Studentin aus Utah, wie sie glaubt, dass Vapen von E-Zigaretten ihre Gesundheit gefährdet hat. Im vergangenen Juli geht die junge Frau in die Notaufnahme und beschwert sich über starke Rückenschmerzen, chronische Müdigkeit, Fieber und Atembeschwerden.

Drei Jahre nachdem sie die "klassischen" Zigaretten für ihr elektronisches Gegenstück fallen gelassen hat, stellt sie fest, dass sich ihr Zustand trotz des Krankenhausaufenthaltes schnell verschlechtert. Gegenüber dem lokalen Sender Fox 13 erklärt sie:

Meine Temperatur war so hoch, dass mein Gehirn überhaupt nicht mehr funktionierte. Ich dachte, ich würde eine Nacht im Krankenhaus bleiben, aber ich blieb vier Nächte. Und das war nur der Anfang.

Please share as much as possible and to who any you can, I am spreading awareness #stopthevape #truthorange...

Posted by Maddie Nelson on Sunday, August 4, 2019

Sie teilt ihre Geschichte, um Bewusstsein zu schaffen

Auch interessant
Er ist 20 Minuten klinisch tot: Jetzt packt er aus, was er gesehen hat

Die Ärzte versetzen die junge Frau in ein künstliches Koma, um weitere Tests durchzuführen. Und die Diagnose ist drastisch: Maddies Lunge ist schwer betroffen, sie leidet an einer akuten eosinophilen Lungenentzündung. Eine Krankheit, die eine Folge von Maddies intensiven Vapens sein könnte, so die Ärzte, die keine Möglichkeit haben, dies offiziell zu bestätigen.

Seit ihrem Erwachen aus dem künstlichen Koma ist Maddie noch nicht über den Berg und will ihre Geschichte anhand eines langen Beitrages teilen, begleitet mit dem Hashtag #stopthevape, um ihre Bekannten zu ermutigen, die elektronische Zigarette aufzugeben, wie die New York Post berichtet.

Maximilian Vogel
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen