WM-Finale 2018: Schiedsrichter beichtet, wie es wirklich zum Elfmeter für Frankreich kam

WM-Finale 2018: Schiedsrichter beichtet, wie es wirklich zum Elfmeter für Frankreich kam

Der Final-Schiedsrichter Nestor Pitana ist von einer argentinischen Zeitung interviewt worden. Was er zum strittigen Handelfmeter für Frankreich zu sagen hat, schlägt hohe Wellen!

Vier Monate nach dem WM-Finale 2018 zwischen Frankreich und Kroatien (4:2) kommen wir auf eine Aktion zurück, die es den Franzosen ermöglicht hat, das zweite Tor zu schießen!

Eine entscheidende Anfechtung

Am Ende der ersten Halbzeit, als beide Teams gleichauf waren, wurde Frankreich ein Eckstoß zuerkannt. Und dieser Moment war absolut entscheidend! Die Hand von Ivan Perisic bringt den Ball von seiner Flugbahn ab... Dies entgeht den Schiedsrichtern, aber Giroud und der Stürmer Griezmann greifen sofort ein und reden mit dem Schiedsrichter Nestor Pitana!

Auch interessant
Ausgerechnet zur WM: Jogi Löw beichtet, wie es ihm wirklich geht

Der Schiedsrichter erzählt in einem Interview mit La Nación: "Es war eine schnelle Abfolge, zack, zack, Rückprall und Hernan (sein Assistent) will einen Abstoß für Kroatien vergeben. Ich sage zu ihm 'Warte mal, warte.' Ich sehe, dass Giroud und Griezmann auf Handspiel verweisen. Ich informiere die anderen Video-Schiedsrichter darüber, die mir sagen: 'Wartet, lasst das Spiel noch nicht weiterlaufen.' Dann sagen sie mir: 'Wir empfehlen dir, dir die Zeitlupe anzusehen.' Ich gehe also los, überprüfe die Sache und vergebe den Elfmeter an Frankreich."

Letzten Endes waren Giroud und Griezmann entscheidend für den Ausgang dieses Finales... Glückwünsch an die Equipe Tricolore!

• Sophie Kausch
Weiterlesen