Stephen Hawking: Erschreckende Voraussagen zu Aliens und dem Klimawandel

Der 2018 verstorbene Stephen Hawking war einer der angesehensten Forscher der Welt. Im Laufe seines Lebens machte er regelmäßig Vorhersagen darüber, wie die Zukunft der Menschheit aussehen könnte.

Er war einer der klügsten Köpfe seiner Zeit: Stephen Hawking, der für seine Arbeiten zur allgemeinen Relativitätstheorie und zu schwarzen Löchern weltberühmt wurde und dessen Leben in dem Spielfilm Die Entdeckung der Unendlichkeit verfilmt wurde, wich auch immer wieder von seinen Forschungsgebieten ab, um Hypothesen über die Zukunft des Menschen zu formulieren.

Bis zu seinem Tod am 14. März 2018 an den Folgen der Charcot-Krankheit, einer neurodegenerativen Erkrankung, die ihn seit mehreren Jahrzehnten schwer behinderte, nutzte der Theoretiker und Physiker seine Bekanntheit, um auf die seiner Meinung nach größten Herausforderungen, aber auch die größten Bedrohungen der kommenden Jahrzehnte hinzuweisen. Und einige davon sind heute aktueller denn je.

Werden die Menschen die Erde verlassen müssen?

Diese Ansicht hat Hawking zu Lebzeiten oft wiederholt: Seiner Meinung nach sollten die Menschen schon jetzt einen Prozess der dauerhaften Besiedlung anderer Planeten einleiten. Denn das Leben auf der Erde könnte zerbrechlicher nicht sein und könnte aus vielen Gründen (künstliche Intelligenz, Klimawandel, genetisch veränderte Viren, Atomkrieg, etc.) aussterben.

Was den brillanten Forscher jedoch am meisten beschäftigte, waren Ereignisse mit geringer Wahrscheinlichkeit und großen Auswirkungen, wie zum Beispiel ein Asteroid, der unseren Planeten trifft. "Obwohl das Risiko einer Katastrophe auf dem Planeten Erde in einem bestimmten Jahr recht gering sein mag, summiert es sich mit der Zeit und wird in den nächsten tausend oder 10 000 Jahren zu einer Quasi-Sicherheit", sagte er so 2016 gegenüber der BBC voraus.

Der Physiker war jedoch kein Utopist, was die Möglichkeiten einer Kolonisierung des Weltraums in naher Zukunft betraf: "Wir werden mindestens in den nächsten hundert Jahren keine autonomen Kolonien im Weltraum errichten, daher müssen wir in diesem Zeitraum sehr vorsichtig sein.

Künstliche Intelligenz - eine Bedrohung für den Menschen?

Obwohl Stephen Hawking oft die Chancen lobte, die sich durch die Entstehung von Robotik und künstlicher Intelligenz eröffneten, vergaß er dabei nicht die Gefahren, die mit solchen Technologien einhergehen. "Die Entwicklung einer vollständigen künstlichen Intelligenz könnte das Ende der menschlichen Rasse bedeuten", urteilte er 2014 in einem anderen Interview mit der BBC.

Sobald die Menschen die künstliche Intelligenz entwickelt haben, würde diese von selbst abheben und sich immer schneller neu definieren. Die Menschen, die durch eine langsame biologische Evolution eingeschränkt sind, könnten da nicht mithalten und würden überholt werden.

Kurzum, Hawking sah die bisher entwickelten primitiven Formen künstlicher Intelligenz, die sich in unserem Alltag als sehr nützlich erweisen, positiv, fürchtete aber die Folgen fortgeschrittener Formen, die den Menschen überflügeln könnten.

Der klimatische Wendepunkt

Stephen Hawking gehörte auch zu den ersten, die vor der globalen Erwärmung als einer der größten Bedrohungen für die Menschheit warnten. Er befürchtete insbesondere, dass es zu einem "Kipppunkt" kommen könnte, an dem die Auswirkungen des Klimawandels unumkehrbar werden würden.

"Wir stehen kurz vor dem Kipppunkt, an dem die globale Erwärmung unumkehrbar wird. Trumps Handeln könnte die Erde an den Rand des Abgrunds treiben, um wie die Venus zu werden, mit einer Temperatur von 250 °C (die Temperatur der Venus beträgt 460 °C) und Schwefelsäureregen", sagte er der BBC im Jahr 2017.

Nicht nach außerirdischem Leben suchen

Seit nunmehr über 60 Jahren versuchen die Forscher des Programms zur Suche nach außerirdischer Intelligenz Search for Extra-Terrestrial Intelligence, kurz "Seti" genannt, mit möglichen außerirdischen Lebensformen in Kontakt zu treten. Alles andere als eine gute Idee, meint Stephen Hawking.

Im Jahr 2010 sagte der Forscher dem Discovery Channel, dass sich Außerirdische auch als ernsthafte Bedrohung für unseren Planeten erweisen könnten, den sie einfach nur angreifen könnten, um an Ressourcen zu gelangen.

Zumal eine außerirdische Zivilisation, der es gelänge, uns aufzuspüren und zu uns zu kommen, uns technologisch zweifellos weit überlegen wäre. "Wenn Außerirdische uns besuchen würden, wäre das Ergebnis ähnlich wie die Ankunft von Christoph Kolumbus in Amerika, was für die amerikanischen Ureinwohner nicht gut lief", verglich er.

Wir müssen uns nur selbst beobachten, um zu sehen, wie intelligentes Leben zu etwas werden könnte, dem wir nicht begegnen wollen.

Aus dem Englischen übersetzt von Gentside Frankreich

Diese Tiere lernen die Musik von Star Wars im Dienste der Wissenschaft (Video) Diese Tiere lernen die Musik von Star Wars im Dienste der Wissenschaft (Video)