MMA-Kämpfer Cedric Marks riskiert die Todesstrafe!

MMA-Kämpfer Cedric Marks riskiert die Todesstrafe!

Der ehemalige MMA-Kämpfer Cedric Marks zieht wegen einer überaus unheimlichen Tat in Texas jede Menge Aufmerksamkeit auf sich. Jetzt droht ihm die Todesstrafe.

Wenn ihr den Namen Cedric Marks noch nicht kennt, dann ist das nicht weiter erstaunlich. Dieser MMA-Kämpfer ist inzwischen 44 Jahre alt. In seiner aktiven Zeit hat er in dieser Disziplin aber überdurchschnittliche Leistungen erbracht: 31 Siege bei 27 Niederlagen. Der ehemalige Mittelgewichtskämpfer hat nur einmal für eine große Organisation, nämlich den Bellator, gekämpft. Dabei hat er jedoch verloren. Ansonsten kämpfte er mit eher mittelmäßigem Erfolg für kleine amerikanische Organisationen wie XFC. Aber nun macht er wegen etwas ganz anderem von sich reden als seinen MMA-Aktivitäten.

Ein Doppelmord

Cedric Marks wurde vor ein paar Wochen in Texas festgenommen, nachdem seine Ex-Freundin Jenna Scott und ein Freund der jungen Frau, ein gewisser Michael Swearingin, verschwunden waren. Die Amerikanerin ist Mutter eines kleinen, 9-jährigen Mädchens. Die Frau war zum Zeitpunkt der Tat 28 Jahre alt. Nach einer 11-tägigen Suche wurde ihre Leiche zusammen mit dem ihres Freundes in einem Grab in Oklahoma gefunden.

Auch interessant
Der Junge wird aggressiv: Ein Soldat erteilt ihm eine Lehre

Ein paar Monate zuvor hatte Jenna Scott eine einstweilige Verfügung gegen Marks wegen häuslicher Gewalt gefordert. Ihre Aussage bei der Polizei ist angsteinflößend: "Er hat mich zwei Mal gewürgt. Beide Male ließ er mich bewusstlos liegen und sobald ich wieder zu mir kam, machte er weiter."

Ein Fluchtversuch

Cedric Marks wurde wegen dieses Doppelmords und mehrerer Einbrüche und Falschaussagen angeklagt. Er hat seinen Transport nach Texas zu einer Flucht genutzt, als der Gefängniswagen in der Nähe eines McDonald's hielt. Er versteckte sich in einer Mülltonne und schaffte es, der Polizei fast neun Stunden lang zu entkommen.

Der ehemalige Kämpfer wurde offiziell im Landkreis Temple in Texas angeklagt und könnte nun zum Tode verurteilt werden.

• Maximilian Vogel
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen