Gates-Scheidung: Wegen Jeffrey Epstein wollte sich Melinda schon viel früher trennen
Gates-Scheidung: Wegen Jeffrey Epstein wollte sich Melinda schon viel früher trennen
Gates-Scheidung: Wegen Jeffrey Epstein wollte sich Melinda schon viel früher trennen
Lire la vidéo
Weiterlesen

Gates-Scheidung: Wegen Jeffrey Epstein wollte sich Melinda schon viel früher trennen

In den vergangenen Tagen sind schon mehrere Gründe für die Scheidung von Melinda und Bill Gates aufgekommen. Jetzt ist in den Scheidungspapieren ein bekannter Name gefallen, der in den letzten Jahren für großes Entsetzen gesorgt hat.

Weil ihre jüngste und gemeinsame Tochter Phoebe erst im September vergangenen Jahres volljährig geworden ist, hat das Gates-Paar mit der Scheidung noch gewartet.

Doch wie jetzt bekannt wurde, soll sich Melinda Gates bereits im Jahr 2019 schon mit mehreren Scheidungsanwälten getroffen haben, um die nun 27 Jahre lange Ehe zu beenden.

Kontakt zu Sexualstraftäter

Der Hauptgrund ist kein geringerer als der verurteilte und verstorbene Sexualstraftäter Jeffrey Epstein. Demnach soll sich Noch-Ehemann Bill, wie auch viele weitere einflussreiche Personen, mehrfach mit dem Unternehmer getroffen haben. Nach ihrem ersten Treffen in 2013 wird Melinda klar, dass ihr Epstein nicht geheuer ist.

Kein Wunder, denn als Mutter von drei Kindern möchte man nicht in der Nähe eines Menschen sein, der über Jahre Hinweg Minderjährige sexuell missbraucht haben soll. Ihre Abneigung gegenüber Epstein soll Melinda ihrem Gatten mehrmals offenbart haben.

Bill Gates verneint ein engeres Verhältnis

Doch der Microsoft-Gründer trifft sich weiterhin mit dem Investmentbanker. So sollen sie in Epsteins New Yorker Apartment bis in die Nacht hinein über philanthropische Themen gesprochen haben. Mehr ist jedoch dazu nicht bekannt, außer dass Bill Gates eine geschäftliche und freundschaftliche Beziehung zu Epstein verneint.

Melinda hat sich jetzt nun auch räumlich von Bill getrennt. Seit einigen Tagen ist sie mit den drei Kindern auf einer privaten Insel in der Karibik - auch um dem Medienrummel zu entgehen. Zudem haben beide Parteien bereits die Scheidungspapiere unterzeichnet.


Mehr