Europäischer Rentenvergleich: Wann dürfen unsere Nachbarn in Rente gehen?

Ein Schock für die Deutschen: Laut einer Analyse der Deutschen Wirtschaft (IW), soll das Rentenalter ab 2052 auf 70 Jahre angehoben werden - das bedeutet, dass alle ab 1980 Geborenen noch länger arbeiten müssten. Es kommt die Frage auf: Wie schlagen sich eigentlich unsere europäischen Nachbarn in Sachen Rentensystem im Vergleich?

Tja, das sind düstere Aussichten. Der Hintergrund der Analyse ist, dass die IW-Forscher ausgerechnet haben, dass die von den Regierungsberatern geforderte Erhöhung, nämlich das Arbeiten bis 68, zukünftig nicht ausreichen werde, um den Renten-Beitragssatz dauerhaft bei 22 Prozent zu halten, wie es die Politik gern hätte. Doch wie sieht es eigentlich im Rest von Europa aus? Ein Überblick.

Österreich:

  • Rente mit 65, Frauen sogar mit 60
  • 2019 liegt die Durchschnittsrente bei 1529,53 Euro im Monat (Zum Vergleich: Deutsche Rentner:innen bekommen durchschnittlich 918 Euro)
  • Senioren und Seniorinnen bekommen sogar noch Urlaubs- und Weihnachtsgeld (Rente wird statt wie in Deutschland 12 Mal, ganze 14 Mal pro Jahr überwiesen)
  • Dafür zahlen Österreicher:innen 22,8 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Einkünfte
  • Arbeitgeber zahlt 12,55 Prozent und Arbeitnehmer 10,25 (Vergleich Deutschland: Hier sind es 18,6 Prozent, die Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu gleichen Teilen beisteuern)

Griechenland:

  • Im Schnitt 33,2 Jahre bis Renteneintritt
  • Für die volle Rente muss 40 Jahre in die Kasse einbezahlt werden
  • Renteneintrittsalter ab 62 möglich
  • Gekürzte Rente ab 62 ist mit 15 Beitragsjahren möglich
  • Der Durchschnittsverdiener erhält etwa die Hälfte (51,5 Prozent) seines letzten Arbeitslohns als Rente

Niederlande:

  • Eintrittsalter steigt 2024 auf 67 Jahre
  • Nach 50 Arbeitsjahren bekommt man die Einheitsrente, die für alle gleich ist, unabhängig vom Arbeitslohn
  • Diese beträgt knapp 1300 Euro für Alleinstehende, Paare erhalten umgerechnet etwas weniger pro Person, durchschnittlich 80 Prozent ihres letzten Arbeitslohns

Frankreich:

  • In Frankreich erreichen Männer und Frauen mit 60 das gesetzliche Renteneintrittsalter
  • Der Durchschnittsverdiener erhält 73,6 Prozent seines letzten Arbeitslohns als Rente

Italien:

  • Voller Rentenanspruch nach 35 Arbeitsjahren
  • Männer gehen mit 65, Frauen mit 60 Jahren in Rente
  • Der Durchschnittsverdiener erhält fast 92 Prozent seines letzten Nettogehalts als Rente
  • Dafür zahlen Italiener 33 Prozent ihres Gehalts in die Kasse ein: Zwei Drittel kommt vom Arbeitnehmer, ein Drittel finanziert der Arbeitgeber
  • Arbeitnehmer zahlen obendrauf noch sieben Prozent ihres Bruttolohns in eine Pensionskasse

Spanien, Portugal und Irland:

  • Das gesetzliche Renteneintrittsalter liegt bei 65 Jahren

Dänemark:

  • Das Renteneintrittsalter steigt bald von 65 auf 69 Jahre

Schweiz:

  • Das gesetzliche Renteneintrittsalter liegt hier für Frauen bei 64 und Männern bei 65 Jahren
  • Pensionierung ist allerdings bis zu fünf Jahre früher oder später möglich

Tschechien:

  • Hier gilt die schrittweise Anpassung des Renteneintritts auf 65 Jahre:
  • Jahrgang 1971 geht mit 65 Jahren in Rente
  • Jahrgang 1960 mit 64 Jahren und zwei Monaten

Schweden:

  • Staatliche Rente ab dem 62. Lebensjahr beziehbar
  • Mindestalter wird jedoch ab 2026 schrittweise auf 67 Jahre angehoben

Finnland:

  • Renteneintritt wird schrittweise jährlich um drei Monate bis 2027 auf 65 Jahre angehoben.
  • Danach wird Rentenalter mit Lebenserwartung verknüpft

Polen:

  • Renteneintrittsalter liegt bei 60 Jahren für Frauen und 65 Jahren für Männer
Du bist in den 20ern? Mit diesen raffinierten Tipps kannst du schon mit 40 in Rente gehen Du bist in den 20ern? Mit diesen raffinierten Tipps kannst du schon mit 40 in Rente gehen