Beim Angeln: Plötzlich hängt ein furchterregendes Geschöpf aus 700 Metern Tiefe am Haken
Beim Angeln: Plötzlich hängt ein furchterregendes Geschöpf aus 700 Metern Tiefe am Haken
Weiterlesen

Beim Angeln: Plötzlich hängt ein furchterregendes Geschöpf aus 700 Metern Tiefe am Haken

An der Küste Portugals fangen Wissenschaftler ein ziemlich merkwürdiges Wesen: Alle, die Angst vor Schlangen oder Haien haben, sollten jetzt lieber weggucken.

Die Tiefen der Ozeane dieser Welt sind voll von aufregenden und mitunter auch etwas unheimlichen Kreaturen. Dies beweist vor einiger Zeit erneut ein Team von Wissenschaftlern aus Portugal. Denn was sich an ihrem Anglerhaken festbeißt ist alles andere als ein Gaumenschmaus.

Lebendiges Fossil

Während sie eine Studie durchführen, die dazu dienen soll, unerwünschten Beifang in der kommerziellen Fischerei entlang der portugiesischen Küste von Portimão zu reduzieren, stoßen sie zu ihrer Überraschung auf ein außergewöhnliches Exemplar.

Die Forscher des Instituts für Meer und Atmosphäre nennen das Tier an ihrem Haken laut SIC Noticiasein lebendiges Fossil. Es handelt sich nämlich um eine Tierart, die es schon vor 80 Millionen Jahren gegeben hat und wahrscheinlich kaum einer je zu Gesicht bekommen hat, denn sie ist den wenigsten bekannt.

Mischung aus Hai und Schlange

Die Kreatur hat einen 1,5 Meter langen, gestreckten Körper und einen schlangenartigen Kopf sowie einen eindrucksvollen Kiefer mit mehreren Zahnreihen. Bei dem Tier handelt es sich um einen bisher selten gesichteten Kragen- oder Schlangenhai, über den bis jetzt noch nicht viel bekannt ist. Im Video kannst du dir selbst ein Bild von dem lebendigen Fossil machen.

So viel ist allerdings sicher: Die Tiere werden nur sehr selten gesichtet, es ist nicht klar, wie viele Exemplare es von ihnen heute überhaupt noch gibt. Solltet ihr trotz allem Kragenhai begegnen: Keine Panik, er ist für Menschen vollkommen ungefährlich, auch wenn er alles andere als schön anzusehen ist. Da gibt es beispielsweise Schnecken, die weitaus gefährlicher sind.

Von Maximilian Vogel

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen