Seit 100 Jahren ausgestorben: Riesige Galapagos-Schildkröte ist wieder aufgetaucht

Ecuador bestätigt nach DNA-Analysen, dass die riesige 2019 gefundene Schildkröte tatsächlich einer Gattung angehört, die seit über einem Jahrhundert als ausgestorben galt.

Seit 100 Jahren ausgestorben: Riesige Galapagos-Schildkröte ist wieder aufgetaucht
Weiterlesen
Weiterlesen

Um die Art genau bestimmen zu können, vergleichen Genetiker der Universität Yale die DNA dieses Schildkrötenweibchens mit der 1906 auf Galapagos genommenen Probe eines Männchens.

Das Tier ist heute ein Museumsstück und gehört der Wissenschaftlichen Akademie von Kalifornien. Ecuadors Umweltminister Gustavo Marique erklärt am Dienstag:

Es wurde angenommen, dass sie vor mehr als 100 Jahren ausgerottet wurde. Wir haben ihre Existenz bestätigt. Die Schildkröte der Art Chelonoidis phantasticus wurde auf Galapagos gefunden.

Doch noch eine Chance?

Die Riesenschildkröte Chelonoidis phantasticus ist auf Fernandina zuhause, einer unbewohnten Insel mit 638km² von Galapagos, einem vulkanischen Archipel im Pazifik.

Es ist für seine weltweit einzigartige Flora und Fauna bekannt ist. Die Chelonoidis phantasticus ist eine von 15 Riesenschildkröten-Arten, die auf den Galápagos-Inseln vorkommen.

Die für die Galápagos-Inseln Santa Fe und Pinta typischen Riesenschildkrötenarten sind bereits ausgestorben. Danny Rueda, Leiter des Nationalparks von Galapagos (PNG), erklärt:

Der Fund bestärkt natürlich unsere Hoffnung auf eine Erholung dieser Art, um sie vor einem ähnlichen Schicksal wie dem von Lonesome George zu bewahren.

Lonesome George, ein Schildkrötenmännchen der Galapagos-Art Chelonoidis abingdonii, ist 2012 ohne Nachkommen gestorben, weil er sich nicht mit verwandten Unterarten paaren wollte.

Auf der Suche nach weiteren Exemplaren

Umweltminister Marique kündigt außerdem an, dass der Nationalpark und einige Wissenschaftler im zweiten Halbjahr eine Expedition auf die Insel Fernandina planen.

Dann wollen sie nach weiteren Exemplaren der Chelonoidis phantasticus suchen. Das besagte Weibchen wurde 2019 im Rahmen einer Expedition des PNG und der amerikanischen Umweltorganisation Galapagos Conservancy gefunden.

Es versteckte sich zwischen den Pflanzen und ausgekühlter Lava des Vulkans La Cumbra, welcher als einer der aktivsten Vulkane der Erde gilt.

Die Geschichte der Riesenschildkröten

Die Riesenschildkröten haben das Galapagos-Archipel vor rund drei Millionen Jahren besiedelt. Dieses liegt etwa 1.000 km vor der Küste Ecuadors.

Der britische Naturforscher Charles Darwin forschte hier für sein Werk Über die Entstehung der Arten. Anschließend haben sich die Riesenschildkröten wohl auf die unterschiedlichen Inseln verteilt.

Dadurch haben sich schließlich 15 Arten entwickelt, von denen heute zwei ausgestorben sind. Galapagos-Schildkröten sind auch aufgrund ihrer Lebenserwartung höchst interessant.

Nicht weniger interessant ist die Lederschildkröte, die durch ihr Äußeres bezaubert. Außerdem gibt es mittlerweile auch eine Schildkröte, die es zum Instagram-Star geschafft hat!