Obdachloser entdeckt sich in der Zeitung: Dann bekommt er 40.000 Euro

Ein französischer Obdachloser bekommt die schöne Summe von 40.000 Euro als Entschädigung. Zuvor entdeckt er ein ihn wiedergebendes Foto in einem französischen Magazin. Was hat es hiermit genau auf sich?

Obdachloser entdeckt sich in der Zeitung: Dann bekommt er 40.000 Euro
Weiterlesen
Weiterlesen

Jeden Tag ereignen sich ungewöhnliche Geschichten. Obdachlose trifft das Schicksal besonders hart, doch manchmal gibt es glückliche Ereignisse, die ihr Leben für immer positiv verändern.

So ergeht es auch Felix (der Name ist geändert), eines 48-jährigen Obdachlosen, der cracksüchtig ist. Wie die französische Zeitung Le Parisien berichtet, berichten ihm 2018 seine Freunde: "Wir haben deine Rübe im Paris Match gesehen." Diese Enthüllung überrascht Felix dann doch sehr!

Das Recht am eigenen Bild

Und in der Tat, das französische Magazin Paris Match hat in eine Reportage zur Crack-Sucht ein Bild von Felix eingebaut. Leider ist er aber darauf eindeutig erkennbar, mit seiner blauen Mütze und seinem Hund sieht man ihn in einer Pariser Metrostation.

In dem betreffenden Bericht hat Paris Match die abgebildeten Polizisten zwar unscharf wiedergegeben, nicht aber Felix. Das Bild funktioniert als Untermalung des Crack-Konsums an zwei Haltestellen der Metrolinie 12, an Marx-Dormoy und Marcadet-Poissonniers.

Der 48-jährige Mann verliert dann keine Zeit mehr. Keine Sekunde wartet er damit, Anzeige gegen das Magazin zu erstatten und wird dabei von gemeinnützigen Vereinen unterstützt. Wie wir alle hat Felix nämlich eine Familie und das Recht am eigenen Bild gilt auch für ihn.

Die Justiz nimmt sich der Sache an

Das Opfer erreicht daraufhin eine gute Nachricht. Wie der Parisien berichtet, hat das Gericht angeblich dem Magazin Paris Match folgende Strafzahlung auferlegt:

Ein jeder besitzt, ungeachtet seiner Bekanntheit, seines Vermögens und seiner gegenwärtigen oder kommenden Funktionen, das Recht auf Wahrung seines Privatlebens. Jeder verfügt zudem hinsichtlich seines Bildes über ein ausschließliches Recht, das ihm erlaubt, sich dessen Wiedergabe ohne vorherige Einwilligung zu widersetzen.

In der Folge gewinnt dann 2019 der Obdachlose den gegen das Magazin Paris Match angestrengten Prozess. Als Wiedergutmachung werden ihm 10.000 Euro zugesprochen.

Niemals hat er damit gerechnet, eine solche Summe zugesprochen zu bekommen, vor allem in seiner gegenwärtigen Lage. Das ist aber noch nicht das Ende dieser Geschichte!

Das betreffende Foto wird nach dem Gerichtsurteil zwar von der Website des Magazins gelöscht. Dies geschieht allerdings nicht auf der Applikation des Magazins, trotz des vom Gericht verhängten Zwangsgeldes von 2.000 Euro täglich.

Zur Überraschung aller, aber insbesondere von Felix, werden ihm deshalb zusätzlich weitere 30.000 Euro zugesprochen. Er bekommt so insgesamt den stolzen Betrag von 40.000 Euro!

Eine Geldsumme, die sein Leben verändert

Diese Geschichte lässt einen nicht unberührt. Um den ersten Teil des Geldes auszugeben, also die 10.000 Euro, braucht Felix dann nur ein Jahr. Eine dem Obdachlosen nahestehende Quelle vertraut hierzu dem Parisien an: "Er hat seinen Kumpeln geholfen."

Was die 30.000 Euro anbelangt, hat er dann die Bank wechseln müssen, da sein funktionsbeschränktes Konto einen solchen Betrag nicht hat aufnehmen können. Wenn es auch nicht einfach gewesen ist, eine neue Bank zu finden, gelingt es Felix zum Schluss. Dem Parisien gegenüber bekräftigt er hierzu:

Jetzt werde ich wieder mit meiner Frau und meinen Kindern zusammenleben können.

Was für ein Glücksfall ist es überhaupt gewesen, dass seine Freunde zufällig auf dieses Foto gestoßen sind! Solche Dinge können aber täglich unverhofft geschehen.