Artillerie aus dem Zweiten Weltkrieg bleibt im Enddarm eines Patienten stecken

Bombenentschärfungsexpert:innen werden in die Notaufnahme gerufen, als ein Zivilist mit einem panzerbrechenden Projektil in seinem Rektum für Aufregung sorgt.

Das Bombenentschärfungskommando wurde gerufen, als ein Mann in einem Krankenhaus in Gloucester, England, ankommt, weil er ein Artilleriegeschoss in seinem Hintern stecken hatte. Die Sanitäter befürchten, dass die Munition scharf ist und explodieren könnte.

"Ausgerutscht und darauf gefallen"

Das Team für die Beseitigung von Kampfmitteln (EOD) trifft im Gloucestershire Royal Hospital ein, nachdem ein Anruf über einen Mann eingegangen ist, der eine Artilleriegranate aus dem Zweiten Weltkrieg in seinem Rektum stecken hatte.

Berichten zufolge gibt der ungenannte Patient an, er sei ausgerutscht und auf das Projektil gefallen, das zu seinem privaten Arsenal an militärischen Sammlerstücken gehört.

Das 17 mal 6 Zentimeter große panzerbrechende Projektil wird später als eine Granate aus dem Zweiten Weltkrieg identifiziert, die normalerweise aus Sechs-Pfünder-Panzerabwehrkanonen verschossen wird. Ein Sprecher des Krankenhauses sagt:

Wie bei jedem Zwischenfall mit Munition wurden die einschlägigen Sicherheitsprotokolle befolgt, um sicherzustellen, dass zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für Patienten, Personal oder Besucher bestand.

Das Objekt wird vom Rektum des Patienten entfernt, bevor das Bombenteam im Krankenhaus eintrifft. Das Team versichert dem Personal der Einrichtung, dass das Projektil nicht scharf sei und keine Gefahr bestehe, dass es explodiere. Eine Quelle sagt zur Sun:

Es war ein massiver Schuss. Es handelte sich um einen klobigen, spitzen Klumpen Blei, der die Panzerung eines Panzers durchschlagen kann. Es war im Grunde ein inerter Metallklumpen, so dass keine Gefahr für das Leben bestand - zumindest nicht für andere.

Kosten für das britische Gesundheitssystem

Carol Cooper, eine Ärztin, die für die Sun arbeitet, erklärt, dass der Patient hätte sterben können, wenn der Gegenstand seine Eingeweide durchbohrt hätte.

Man schätzt, dass der das britische Gesundheitssystem jedes Jahr 350.000 Pfund für Behandlungen ausgibt, bei denen sich Menschen irgendwelche Gegenstände in den Hintern schieben.

Die Bandbreite der Gegenstände, die in den Enddarm geschoben werden, ist unglaublich: von Weingläsern über Ketchupflaschen bis hin zu Teilen von Staubsaugern. Leider ist dies ein alltäglicher Vorgang in der Notaufnahme - aber ich habe noch nie gehört, dass das Bombenkommando gerufen worden wäre.

Bierflaschen, Zahnbürsten und Weinkorken sind nur einige der Gegenstände, die im Laufe der Jahre ihren Weg in den Körper der Briten gefunden haben.

Renovierung: Paar reißt Wand ein und entdeckt zweites Badezimmer! Renovierung: Paar reißt Wand ein und entdeckt zweites Badezimmer!