US-Navy hält UFO-Videos aus Gründen "nationaler Sicherheit" bewusst zurück

Glauben die Vereinigten Staaten von Amerika an Aliens? Es ist jedenfalls ein Festessen für Verschwörungstheorien, aber ebenso für die Wissenschaft.

The Black Vault, ein privat geführter Speicher von deklassierten Regierungsdokumenten, fordert gemäß des Gesetzes zur Informationsfreiheit bei der Navy die Veröffentlichung von allem Material, was die Navy anstatt UFO lieber "unidentified aerial phenomenon", oder kurz (UAP), betitelt an; jedoch ohne Erfolg.

"Gefährdung der nationalen Sicherheit"

Dies ist laut DailyMaildie Begründung, mit der ein Sprecher des Militärzweigs die Anfrage ablehnt. The Black Vault veröffentlicht im Vorfeld schon tausende Seiten von CIA-Dokumenten, die Informationen über UAPs beinhalten.

Gregory Cason, stellvertretender Direktor des FOIA (Freedom of Information Act) der Navy, gibt an, dass das Material Auskunft über sensible Informationen wie Operationen oder Fähigkeiten der Navy geben könne, die lieber nicht in feindliche Hände geraten sollten.

Kuriose Sichtung auf Trainingsflügen

Bereits 2004 gibt es einige Leaks, nach dem virale Videos eines Navy-Piloten im Netz kursieren. Sogar das Pentagon bestätigt die Echtheit des Materials 2020.

Video der Navy

Diese Videos stellen aber keine Bedrohung der Sicherheit dar, weswegen sie immer noch im Netz zu sehen sind. Mehr als 400 Sichtungen unidentifizierbarer Objekte habe es in den letzten Jahren laut Angaben des Pentagon gegeben. 11 dieser Begegnungen sind als "near misses" klassifiziert - Fälle, in denen ein Zusammenstoß mit einem UAPs nur um Haaresbreite vermieden wurde.

Mehr zum Thema:

UFOs: Die erschreckenden Enthüllungen der ersten britischen Astronautin

UFOs: NASA-Chef gibt beunruhigendes Statement ab

Studie berechnet, wann die Menschheit Erstkontakt mit Außerirdischen haben wird

Wladimir Putins Körpersprache: Warum hält er sich krampfhaft am Tisch fest? Wladimir Putins Körpersprache: Warum hält er sich krampfhaft am Tisch fest?