Virales Video zeigt, wie sich ukrainische Frauen um russische Kriegsgefangene kümmern!

Der Krieg in der Ukraine kostet bereits zahllose Menschenleben. Die Fronten verhärten sich. Doch dahinter, wo russische Kriegsgefangene und ukrainische Bevölkerung zusammentreffen, zeigt sich, dass keine:r diesen Krieg will!

Der russischen Armee gehen anscheinend Nahrungsmittel und Treibstoff aus. Jetzt wirft der ukrainische Präsident Zelensky der russischen Armee vor, aus Verzweiflung zu plündern. Die Fronten verhärten sich. Auch, da der Beschuss durch russische Artilleristen zunimmt, wie dailymail.co.uk berichtet.

Fronten verhärten sich

Das Kommando der ukrainischen Spezialeinheit reagiert auf den "brutalen Beschuss" mit der Ankündigung, die Artilleristen nicht mehr als Kriegsgefangene zu nehmen. Jede einzelne Kanonenbesatzung solle "wie ein Schwein geschlachtet" werden. So heißt es laut Dailymail in einer Erklärung am Mittwochabend.

Unterdessen zeigt das Zusammentreffen von Soldaten und Zivilbevölkerung einmal mehr, dass dieser Krieg nicht der Krieg der Bevölkerung, sondern der Krieg Putins und jener Reicher ist, die vom Profit der verkauften Waffen profitieren.

Doch hinter der Front zeigt sich die Menschlichkeit

Seit Mittwoch geht das Video eines russischen Soldaten viral, der sich ergeben hat und von ukrainischen Frauen mit Essen und Tee versorgt wird. Während er beides gierig zu sich nimmt, ermöglicht ihm eine junge Frau, über ihr Handy via Video mit seiner Mutter in Kontakt zu treten.

Der junge Kriegsgefangene wirft seiner Mutter eine Kusshand zu und bricht, sobald er sie sieht, in Tränen aus. Eine andere Frau am Telefon spricht zu der Frau und sagt: "Natascha, Gott sei mit dir. Wir werden dich später anrufen. Er ist am Leben und gesund."

Die ukrainische Regierung nutzt dieses Video, um eine wichtige Nachricht an russische Mütter zu senden. Mehr dazu im Video!

Ukraine-Krieg: Der "Terminator", Russlands Geheimwaffe Ukraine-Krieg: Der "Terminator", Russlands Geheimwaffe