Sonnenblumenöl ist knapp: TV-Sender schiebt Muslimen und Musliminnen die Schuld in die Schuhe

Eine Reportage des französischen Fernsehsenders BFMTV vom 23. April zum Thema Sonnenblumenölknappheit soll das Verschwinden der Vorräte mit dem Ramadan erklären. Die kritischen Stimmen gegen diesen Beitrag werden immer lauter.

In einer Reportage von BFMTV vom 23. April ging es um den Mangel an Sonnenblumenöl in ganz Frankreich. Der Grund, den der Journalist für das Verschwinden dieser Produkte aus den Geschäften angab, sei demnach der Ramadan.

Online-Community kritisiert die Reportage

Der Mangel an Sonnenblumenöl wird von den französischen Bürger:innen seit mehreren Monaten, d. h. seit dem Beginn des Krieges in der Ukraine, beklagt.

Die von einem Team des Senders BFMTV durchgeführte Reportage hat einige Internetnutzer:innen auf die Palme gebracht. Der Grund, der von dem Medium angegeben wurde:

"Diese Knappheit erklärt sich zunächst durch den Beginn des Ramadan", erklärt die Stimme aus dem Off des Beitrags und fährt fort: "Dieses Öl wird in der religiösen Tradition sehr häufig für Krapfen beim Fastenbrechen verwendet". Der Journalist weist darauf hin, dass die religiöse Tradition die Regale der Supermärkte leeren soll.

"Okay, also in Marokko macht niemand den Ramadan? Keine kleinen Krapfen zum Fastenbrechen?", lautet die Ironie eines Internetnutzers, gefolgt von einem Video über volle Regale mit Sonnenblumenöl in Marokko, wo ja ebenfalls Ramadan gemacht wird.

Der Krieg in der Ukraine ist der Grund für den Mangel

Was ist das wahre Problem? Der Grund für diesen Mangel wird tatsächlich mit dem Ukraine-Krieg und der verlangsamten oder gar fehlenden Produktion in Verbindung gebracht, wie viele Medien schon seit mehreren Monaten melden.

Da die Exporte durch den Krieg in der Ukraine verlangsamt werden, sehen sich die Hersteller gezwungen, die Zusammensetzung vieler Fertiggerichte, die Sonnenblumenöl enthalten, durch andere Inhaltsstoffe zu ersetzen.

Der französische Staat hat den Herstellern von Kartoffelchips und Keksen gerade erst erlaubt, Rapsöl oder sogar... Palmöl zuzulassen, ohne ihre Verpackungen zu verändern.

Die Ukraine ist mit 50 % der weltweiten Exporte der größte Exporteur von Sonnenblumenöl. Der herrschende Krieg erschwert den Handel zwischen den Ländern und führt zu dieser Verknappung.

Sonnenblumenöl: Kluge Alternativen zum Kochen und Backen

Ukraine-Krieg: Der Preis für Tomaten könnte in den nächsten Tagen explodieren

Krieg in der Ukraine: Der Preis dieses Alltagsprodukts wird wegen der Krise in die Höhe schnellen

Aus dem Französischen übersetzt von Ohmymag Frankreich

Sonnenblumenöl knapp: Lidl-Filialleiter greift hart durch Sonnenblumenöl knapp: Lidl-Filialleiter greift hart durch