Altkanzlerin Merkel kehrt zurück in die Öffentlichkeit und stellt sich der Kritik

Seit ihrem Abschied als Bundeskanzlerin ist es relativ still um Angela Merkel geworden. Erst im Juni meldet sie sich zurück und äußert sich erstmals zum Ukraine-Krieg. Jetzt will sie auch der Kritik stellen, wie es scheint...

Angela Merkel, die sechzehn Jahre lang als Bundeskanzlerin die Politik Deutschlands mitbestimmt hat, gibt nach einem halben Jahr komplette Stille wieder ein Lebenszeichen von sich.

Erste Stellungnahme zum Ukraine-Krieg

Seit sie am 8. Dezember das Amt der Bundeskanzlerin niederlegt, hat sie keine öffentlichen Auftritte mehr gemacht. Am 2. Juni äußert sie sich in einer Rede erstmals zum Ukraine-Krieg und bezieht eindeutig Stellung.

Viele erwarten schon seit Anfang des Ukraine-Krieges eine Stellungnahme der Altkanzlerin bezüglich ihrer Russland-Politik sowie in Bezug auf Wladimir Putin.

"Sanfter Wiedereinstieg in die Öffentlichkeit"?

Wie die Bild berichtet, soll Angela Merkel aber jetzt einen Schritt weiter gehen und sich den Fragen von Journalist:innen im Berliner Ensemble heute Abend um 20 Uhr stellen. Dies könnte einen "sanften Wiedereinstieg in die Öffentlichkeit" bedeuten, so die Bild.

Seit dem Beginn des Ukraine-Krieges ist Kritik laut geworden an Merkels möglichen Fehlern in der Russlandpolitik. Denn besonders in ihrer späten Regierungsphase, so die Tagesschau, wurde die Energieabhängigkeit von Russland noch stärker.

Außenpolitik-Expertin Daniela Schwarzer erklärt im Gespräch mit der Tagesschau, dass die Politik Merkels die Überzeugung geprägt hat, dass man "mit Russland auf unserem Kontinent besser in Partnerschaft dasteht als in Konfrontation":

Man ging dabei davon aus, dass wirtschaftliche Verflechtung, auch kultureller und politischer Austausch dazu beitragen, dass man friedlich koexistiert. Das Aggressionspotenzial und der Wille zu einer imperialistischen Machtausdehnung wurde dabei unterschätzt.

Auch interessant:

Von wegen Ruhestand: Angela Merkel bekommt als Altkanzlerin 9 Mitarbeiter:innen

Bundeskanzlerin Angela Merkel: Woher kommt ihre berühmte Handgeste?

"Fast blind" vertraut: Botschafter Melnyk ist sich sicher, dass Merkel den Ukraine-Krieg hätte verhindern können

Von wegen Ruhestand: Angela Merkel bekommt als Altkanzlerin 9 Mitarbeiter:innen Von wegen Ruhestand: Angela Merkel bekommt als Altkanzlerin 9 Mitarbeiter:innen