Pilze für das Gehirn: So wirken sie sich auf deine Gesundheit aus

Nein, die Rede ist nicht von psilocybinhaltigen Pilzen, die mit ihren psychoaktiven Substanzen unser Bewusstsein erweitern. Hier geht es um ganz harmlose Speisepilze. Eine langjährige Studie aus Singapur belegt nun, wie sie sich auf unser Gehirn auswirken.

Das Pilzgeschäft boomt. Vor allem Nahrungsergänzungsmittel mit Heil- und Vitalpilzen, wie zum Beispiel Chaga, Maitake oder Reishi, sind trendy. Doch auch durch den normalen Verzehr von Speisepilzen tun wir etwas Gutes für unsere kognitiven Fähigkeiten.

Verschiedene Pilzsorten

DieNational University of Singapore (NUS) veröffentlicht jetzt ihre Studie, wie sich Speisepilze auf das Gehirn auswirken. Es sollen in einem Zeitraum von sechs Jahren die Gehirnaktivität von um die 600 Testpersonen in einem Alter von über 60 Jahren untersucht worden sein. Darunter sind Teilnehmende, die zweimal pro Woche eine Pilzportion von 150 Gramm verzehren sowie eine Gruppe, die die Pilze nur einmal wöchentlich oder seltener verspeist.

Es sind sechs verschiedene Pilzsorten verteilt worden: Champignons, Austernpilze, Shiitake und Frühlings-Knollenblätterpilze sowie getrocknete und eingelegte Pilze.

Das Ergebnis der Studie

Die Proband:innen aus der ersten Gruppe behielten ihre kognitiven Fähigkeiten länger und hatten ein um mehr als die Hälfte geringeres Risiko, unter MCI (mild cocnitive impairment) zu leiden.

Faktoren wie Alter, Geschlecht, Zigaretten- und Alkoholkonsum, Diabetes, Herz-Kreislaufkrankheiten und soziale Aktivitäten wurden jedoch dabei nicht miteinbezogen.

Das macht Pilze so gesund

Was macht Pilze nun so gesund? Abgesehen davon, dass sie kalorienarm und proteinreich sind (und so eine wunderbare Fleischalternative), enthalten sie laut Nutra News die Aminosäure Ergothionein. Sie kann vom Körper nicht hergestellt werden, doch wir können sie leicht aufnehmen - vor allem durch Pilze! Dadurch wirkt sie antioxidativ und entzündungshemmend, was der Zellalterung entgegenwirkt.

Auch weitere Eigenschaften der Pilze können die Synthese von Nervenwachstumsfaktoren fördern und vor dem Verlust von Nervenzellen schützen. Ein regelmäßiger Konsum kann also eine vielversprechende Lösung sein, um Demenzerkrankungen vorzubeugen.

Auch interessant:

Mit diesem einfachen Trick werden Pilze zu Vitaminbomben

5 Fehler, die ihr beim Essen von Bananen unbedingt vermeiden solltet

Erdbeeren gegen Alzheimer: Wie die leckeren Früchte das Gehirn fit halten

Erdbeeren gegen Alzheimer: Wie die leckeren Früchte das Gehirn fit halten Erdbeeren gegen Alzheimer: Wie die leckeren Früchte das Gehirn fit halten