Agoraphobie: Definition, Ursachen, Symptome, Behandlung durch Therapie oder Medikamente, was ist die Platzangst genau?
Agoraphobie: Definition, Ursachen, Symptome, Behandlung durch Therapie oder Medikamente, was ist die Platzangst genau?

Agoraphobie: Definition, Ursachen, Symptome, Behandlung durch Therapie oder Medikamente, was ist die Platzangst genau?

Agoraphobie ist eine unkontrollierte Angst vor öffentlichen Plätzen und kennzeichnet sich durch die daraus resultierenden Panikattacken und das Gefühl der Unsicherheit. Was sind ihre Symptome und welche Therapie kann bei Platzangst helfen?

Agoraphobie Definition: Was ist Platzangst?

Agoraphobie ist die Angst vor öffentlichen Plätzen und weitergehend die Angst vor der Menge. Ihr Name stammt aus dem Griechischen: die Agora war der öffentliche Platz, während Phobie Angst bedeutet. Diese Angst wird durch ein Gefühl der Unsicherheit und dem Eindruck, im Falle von Schwierigkeiten nicht schnell gerettet werden zu können, ausgedrückt. Häufig tritt die Agoraphobie zusammen mit einer Panikstörung auf.

Etwa 2% der Bevölkerung leidet unter der Agoraphobie, die in der Psychologie auch als Platzangst bezeichnet wird. (Umgangssprachlich jedoch bezeichnet Platzangst nicht die Agoraphobie, sondern den gegenteiligen Angstzustand: die Klaustrophobie, also die Angst vor engen Räumen.) Das Durchschnittsalter des ersten Anfalls liegt um die 27 Jahre. Frauen sind eher betroffen als Männer.

Symptome der Agoraphobie: Panikattacken und Isolation

Agoraphobie äußert sich durch Panikattacken aus einer beängstigenden Situation heraus, die sich durch Symptome wie einem schnellen Herzschlag, Atemnot (Kurzatmung, Gefühl von Strangulierung), Zittern, Schüttelfrost, Übelkeit, Schwindel, starkes Schwitzen etc. äußern. Die Anfälle wiederholen sich bei jedem stressverbundenen Ereignis.

Die agoraphobische Person wird daher alles tun, um diese Situationen zu vermeiden, was schließlich zu Isolation und Angst führen kann, es sei denn sie verlässt das Haus in Begleitung. Vielerlei Umstände können für eine Panikattacke verantwortlich sein, wie eine Brücke, Benutzen öffentlicher Verkehrsmittel, Filme, Warteschlangen oder in einem geschlossenen Raum zu sein, wie in einem Aufzug oder eine Tiefgarage.

Agoraphobie: Ursachen

Der Beginn der Agoraphobie wird meistens durch Ursachen wie einem tragischen Ereignis oder einem psychischen Trauma (Scheidung, Todesfall , Unfall) ausgelöst, was die Panikattacken verursacht. Es besteht ebenso ein erblicher Faktor. Tatsächlich ist das Risiko selbst an Agoraphobie zu erkranken erhöht, wenn bereits ein Elternteil daran leidet.

Diagnose und Behandlung der Agoraphobie: Therapie oder Medikamente

Die am besten geeignete Behandlung bei einer Diagnose von Agoraphobie ist der Einsatz von kognitiver Verhaltenstherapie. Expositionstherapie ist eine Verhaltenstherapie, die anhand der Konfrontation gegenüber seiner Ängste zunächst in kleinen Dosen bis hin zu den eigentlichen Stresssituationen, die für die Panikattacken verantwortlich sind, durchgeführt wird. Dies ermöglicht eine allmähliche Gewöhnung und Desensibilisierung.

Ein weiterer Ansatz ist es, zu verstehen, warum Agoraphobie erscheint, anstatt zu versuchen sie verdrängen zu wollen. Dies hilft das Selbstvertrauen wiederzugewinnen, ein notwendiger Schritt, um aus der Krankheit heraus zu kommen. Andere Therapien, wie Zwerchfellatmung (seine Angst durch die Atmung kontrollieren) können ebenso angewandt werden.

Damit jegliche Behandlung funktioniert, ist es notwendig, dass die an Agoraphobie leidende Person volles Vertrauen in ihren Therapeuten hat. Manchmal werden bei einer Agoraphobie Medikamente empfohlen, um gegen die Angstattacken zu kämpfen.

Von Maximilian Kunze
Letzte Änderung

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen