Wenn ihr zu lange schlaft, hat das eine negative Wirkung auf eine Körperfunktion
Wenn ihr zu lange schlaft, hat das eine negative Wirkung auf eine Körperfunktion
Weiterlesen

Wenn ihr zu lange schlaft, hat das eine negative Wirkung auf eine Körperfunktion

Viele freuen sich nach einer harten Arbeitswoche auf das Ausschlafen am Wochenende. Und manchmal wird das gerne exzessiv lange genossen. Doch die jüngste Studie der University of Colorado hat herausgefunden, dass das Ausschlafen am Wochenende auf eine Körperfunktion eine ungesunde Wirkung hat und außerdem völlig unnötig ist.

Lange ausschlafen, das tut so richtig gut. Das denken wahrscheinlich die meisten von uns, aber nun hat ein Forscher herausgefunden, dass unser lang ersehnter Vormittag im Bett nicht zu empfehlen ist.

Es fühlt sich zwar sehr gut an, lange auszuschlafen, es ist aber keineswegs positiv für den Körper. Luis Alvarez / Getty Images

Drei Testgruppen liefern den Beweis

Der Forscher Christopher Depner, der an der University of Colorado arbeitet, zeigt, dass das Ausschlafen sogar schädlich und völlig unnötig sein kann. Wie kommt er jedoch zu dieser traurigen Schlussfolgerung? Die Forschergruppe um ihn beobachtet das Schlafverhalten von 36 gesunden Erwachsenen während neun Nächten. Die Erwachsenen werden in drei Gruppen eingeteilt, so France Inter:

  • Eine Gruppe darf neun Stunden pro Nacht schlafen
  • Eine andere Gruppe schläft nicht mehr als fünf Stunden pro Nacht
  • Die letzte Gruppe darf eine Mischung aus beidem machen, d.h. fünf Stunden pro Woche schlafen und am Wochenende so lange sie wollen

Das Ergebnis lautet: Mehr Schlaf am Wochenende hat keinen positiven Einfluss auf den Stoffwechsel. Das Gegenteil sei sogar der Fall. Viel Schlaf sei schlecht, denn die Forscher haben "eine Erhöhung der Insulinresistenz" beobachtet. Das bedeutet, dass der Körper mehr Schwierigkeiten hat, Zucker im Körper abzubauen. Wie viel Schlaf genau gesund ist, könnt ihr hier nachlesen.

Wir verraten euch das Geheimnis für einen erholsamen Schlaf
Auch interessant
Wir verraten euch das Geheimnis für einen erholsamen Schlaf

Wie lässt sich das erklären?

Unser Gehirn erfährt zwischen Wochentagen und Wochenenden quasi eine Art Jetlag. Diese Verzögerung führt zu "Desynchronisation, denn der Schlaf verhindert, dass der Körper dem Morgenlicht ausgesetzt wird". Daher sollte man am besten immer ungefähr zur gleichen Uhrzeit aufstehen, damit sich der Körper und das Gehirn nicht jedes Mal umgewöhnen müssen. Wir haben ansonsten auch noch ein Tricks gegen Müdigkeit parat, die euch vielleicht dabei helfen, weniger zu schlafen und trotzdem wach zu sein.

Von Maximilian Vogel
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen