Dreister US-Milliardär gibt sich als Ureinwohner aus, um sich Corona-Impfung zu erschleichen!

Ein Milliardär und seine Frau fliegen zu einer kleinen Gemeinde im Norden Kanadas und erschleichen sich mit einem perfiden Trick eine frühzeitige Corona-Schutzimpfung...

Dreister US-Milliardär gibt sich als Ureinwohner aus, um sich Corona-Impfung zu erschleichen!
Weiterlesen
Weiterlesen

Ein Chef einer Casino-Firma tritt zurück, weil er mit seiner Frau in eine abgelegene indigene Gemeinde im Norden Kanadas gereist ist - wo er anschließend für sich und seine Frau die Corona-Schutzimpfung erschleicht, die eigentlich für den schutzbedürftigen Teil der Bevölkerung gedacht ist.

Milliardär fliegt nach Nord-Kanada, um Impfung zu erschleichen

Berichten zufolge, haben Rod Baker, der frühere CEO der Great Canadian Gaming Corp, und seine Frau Ekaterina ein Privatflugzeug nach Beaver Creek im Yukon-Gebiet nahe der Grenze zu Alaska gechartert.

Die Eheleute sollen sich dort anschließend in einer Klinik als Motel-Mitarbeiter ausgegeben und die Behörden dazu gebracht haben, den Corona-Impfstoff injiziert zu bekommen, wie Yukon News berichtet.

Das dünn besiedelte Gebiet, in dem die First Nations Kanadas leben, weist laut Regierungsdaten eine schnellere Impfrate als im übrigen Kanada auf. Der 55-jährige Baker und seine 32-jährige Frau fliegen Berichten zufolge auf, als sie direkt nach Erhalt der Impfung darum bitten, sofort zum Flughafen gebracht zu werden.

Die Corona-Schutzimpfung ist zurzeit sehr begehrt. Steven Cornfield@Unsplash

Firma schweigt zum CEO, Behörden zeigen sich erschüttert

Die Great Canadian Gaming Corp im Wert von zwei Milliarden US-Dollar gibt in einer Erklärung bekannt, dass sie am Sonntag die Bitte um Rücktritt des Chief Executive Officers erhalten habe. Einzelheiten spart sich die Firma jedoch und erklärt stattdessen, dass sie sich nicht zu Personalangelegenheiten äußern will.

Wir sind zutiefst erschüttert über die Handlungen von Personen, die unsere Ältesten und schutzbedürftigen Menschen in Gefahr bringen, um aus egoistischen Gründen Grenzen zu überschreiten.

So schreibt Angela Demit, Leiterin der First Nation der White River, der lokalen indigenen Nation, auf Facebook. Yukons Minister für Gemeindedienste, John Streicker, erklärt in einem Statement, er sei "empört" und finde es "beunruhigend, dass die Menschen andere Kanadier auf diese Weise gefährden würden".

Herr Baker und seine Frau werden zudem beschuldigt, sich bei ihrer Ankunft in Yukon keine 14 Tage in Quarantäne begeben zu haben, und erhalten eine Geldstrafe von 1.150 US-Dollar.

In diesem Fall wäre es wahrscheinlich besser gewesen, das Ehepaar hätte auf eine Zufallsimpfung gewartet wie sie dieser 22-Jährige erhält... Wie ein Sprecher der Yukon-Regierung mitteilt, werden in Zukunft neue Anforderungen gestellt für den Nachweis des Wohnsitzes auf dem Territorium.