Jahrelange Yoga-Erfahrung: Eine falsche Übung ändert ihr Leben für immer
Jahrelange Yoga-Erfahrung: Eine falsche Übung ändert ihr Leben für immer
Weiterlesen

Jahrelange Yoga-Erfahrung: Eine falsche Übung ändert ihr Leben für immer

Rebecca Leigh ist seit Jahren in Yoga fit und geübt und führt sogar aktiv einen Yoga-Instagram-Kanal. Doch dann wird ihr eines Tages nach einer Übung schwindelig und sie sieht plötzlich nur noch verschwommen...

Die 40-jährige Rebecca Leigh aus dem US-Bundesstaat Maryland ist Yoga-Profi - doch dann wird ihr ausgerechnet eine Übung, die sie schon etliche Male ausgeführt hat, zum Verhängnis, wie sie auf ihrem Instagram-Kanal berichtet.

View this post on Instagram

We don’t know what tomorrow is going to bring and the only thing we really have is right now. So don’t stay angry for too long and learn to forgive. Love your friends and family with all your heart. Have fun and live your life the way you want to live it. Most of all, don’t worry about people that don’t like you and enjoy the ones who do. 💜 wearing all @gocleveryoga and balancing on their amazing balance pad . #gocleveryoga #balancepad #instagramyoga #yoga #yogisofinstagram #yogalover #yogacommunity #yogafamily #yogaaddict #yogafun #yogastrong #yogagoal #yogabalance #yogajourney #igyoga #yogafit #gymnastics #yogaholic #yogaeverydamnday #yogaeverywhere #yogalife #yogagirl #dancer #yogachallenge #pilates #yogapants #yogabody #bestyoga #funyoga #toestand

A post shared by rebecca leigh (@rebeccahleigh) on

Yoga-Übung mit Folgen

Yoga-Profi Rebecca Leigh vollführt etliche Male den "Hollowback-Handstand" - doch dieses Mal ist es anders. Sie hat danach plötzlich undefinierbare Schmerzen im Kopf, sieht auf einmal nur noch verschwommen: "Ich litt seit meiner Jugend unter Kopfschmerzen und Migräne, aber ich wusste, dass dies anders war", erklärt die 40-Jährige den US-Medien.

Tage darauf bemerkt die Frau, dass ihr Auge etwas herabhängt, weshalb sie von ihrem Mann ins Krankenhaus gefahren wird. Der behandelnde Arzt klärt sie schließlich auf und sagt ihr, dass sie einen Schlaganfall erlitten habe.

Eine Angiographie ergibt, dass bei der Yoga-Sportlerin eine Arterie gerissen ist und sich ein Aneuyrsma in ihrem Gehirn gebildet hat. Die Yoga-Pose habe schließlich den Schlaganfall ausgelöst.

View this post on Instagram

Yep, well. This was me 1 year ago. Well, 1 year & 3 days ago. Because it took 3 days for my right eye to droop for me to go to the emergency room. It wasn’t losing my peripheral vision or seeing wavy lines or a black curtain close over my sight. Or the dizziness or almost passing out. Not the massive headaches, face or neck pain. Not my left arm not working. Not the very loud & clear sound of a pop & gurgling in my ear & brain. But 3 days later, after all of that happened, my right eye looked weird & I went to the emergency room where I stayed a week in the intensive neurological care unit. That’s where I found out I had torn my carotid artery & had a stroke & developed an aneurism. It took 3 days for me to go, because the last thing a 39yo, fit, nonsmoker, clean eating, stress free, happy girl thinks, is that she could be having a stroke. But I did. I tore my carotid artery by hyperextending my neck during hollowback handstands. A pose I’ve done a gazillion times before. It’s rare but it happens. (Google “carotid artery dissection & yoga”) For the first 3 months I was basically just breathing. I slept a lot. A lot, a lot. I only got out of bed to use the bathroom. I lost 20 lbs. My brain felt like it was put in a vice grip that had nails all around it. It was miserable. It wasn’t until around 6 months later that I started to feel somewhat more human again. In the beginning, the anxiety was terrible. I couldn’t go more than a few moments without worrying another stroke was going to happen or that my aneurysm would burst. Death was something I worried about constantly. Today I am doing much better. I have a headache and face pain from the nerve damage everyday. I regained my arm but it feels like a very low voltage of electricity is constantly going through it. My vision honestly SUCKS. My right eye, better than it was, is still noticeably different to me. This is something that I obviously still think about every day, but I am no longer consumed with anxiety or the thought of death being over my shoulder with every second. I know how lucky I am. I know how much differently this could have been. I am obsessively grateful. 1 year. 1 year. I am so very blessed.

A post shared by rebecca leigh (@rebeccahleigh) on

Langsame Erholung

Die nächsten Wochen erholt sich Rebecca nur langsam, hat Schwierigkeiten beim Essen und schafft es nicht alleine, aus dem Bett zu steigen, außerdem ist sie extrem lichtempfindlich. Vermutlich wird sie nie wieder gänzlich gesund werden, kämpft noch immer mit Kopfschmerzen und der Angst vor einer Wiederholung des Vorfalls.

Doch jeder Fortschritt mache sie glücklich, momentan könne sie sogar wieder ihre Zehen berühren, wie sie sagt. In einem Post über ihr Schicksal erklärt die 40-Jährige, wie wichtig es ihr sei, ihre Story mit der Welt zu teilen: "Ich wollte meine Geschichte teilen, damit so etwas bei keinem anderen Yogi geschieht."

Ihr Körper erholt sich und nimmt sie nimmt Yoga wieder auf, da ihr der Sport guttut. Doch der Vorfall hat Spuren hinterlassen und ihre Lebenseinstellung verändert: Dankbar über jeden neuen Tag, den sie leben darf, ist sie vorsichtiger mit ihrem Körper geworden.

Von Maximilian Vogel

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen