Studie zeigt, dass auch Dinosaurier an Atemwegsinfektionen gelitten haben

Eine neue Studie, die am Donnerstag, den 10. Februar 2022, veröffentlicht wurde, erschüttert alle unsere Vorstellungen über Dinosaurier. Genau wie wir waren auch sie anfällig für Atemwegsinfektionen.

Vor vielen Millionen Jahren verschwanden die Dinosaurier von der Erdoberfläche. Doch auch nach ihrem Aussterben faszinieren diese urzeitlichen Tiere noch immer. Im Laufe der Jahrzehnte wurden von den verschiedensten Wissenschaftlern zahlreiche Studien über sie durchgeführt.

Ein neuer Aufschwung

Und eine dieser Eigenschaften scheint wieder einmal den Lauf der Geschichte verändern zu können. Nach jahrelangen Forschungen haben Wissenschaftler:innen eine neue Eigenschaft entdeckt, an der auch Dinosaurier leiden konnten.

Genau wie Menschen konnten auch Dinosaurier an verschiedenen Infektionskrankheiten erkranken, so zum Beispiel Husten, Fieber, Kopfschmerzen usw.

Laut einer Studie, die am Donnerstag, dem 10. Februar 2022, in der Zeitschrift Scientific Reports veröffentlicht wurde, konnten diese Tiere aus einer anderen Zeit unter Atemwegsproblemen leiden. Heute sind viele Vogelarten von gesundheitlichen Problemen betroffen.

Dieser Fortschritt wurde durch die Untersuchung eines großen, langhalsigen, pflanzenfressenden Sauropoden mit dem wissenschaftlichen Namen "MOR 7029" erzielt.

Dieser Dinosaurier, der von den Forschenden Dolly genannt wurde, lebte am Ende des Jura, vor mehr als 145 Millionen Jahren. Im Laufe ihrer Forschungen hatten die Wissenschaftler:innen herausgefunden, dass das Säugetier an verschiedenen Krankheiten litt, die der Aspergillose "sehr, sehr ähnlich" waren.

Eine durch Mikropilze verursachte Atemwegsinfektion, die bei Geflügel weit verbreitet ist. Dies erklärte der Paläontologe Cary Woodruff, Hauptautor der Studie, gegenüber AFP.

Eine wichtige Erkenntnis

Dolly muss sich sehr schlecht gefühlt haben. Vielleicht wurde sie dadurch getötet oder geschwächt, so dass sie eine leichte Beute für ihre Raubtiere war.

So erklärt der Fossilienexperte das Ableben des Dinosauriers. Es dauerte jedoch viele Jahrzehnte, bis das Geheimnis gelüftet wurde, was den Dinosaurier das Leben kostete. Der Dinosaurier war in den 1990er Jahren in Montana, USA, entdeckt worden.

Es war die Beschaffenheit seiner Knochen, die den Sauropoden-Experten schnell aufhorchen ließ. Er erklärt seine Überlegungen, die ihn zu weiteren Recherchen anregten:

Es war wirklich seltsam, ich hatte so etwas noch nie zuvor bei einem Dinosaurier gesehen. Ich teilte die Informationen mit meinen wissenschaftlichen Kollegen, Tierärzten und Ärzten, die mir sagten: 'Das ist unglaublich, das sieht aus wie eine Atemwegsinfektion'.

Die abnormalen Knochenvorsprünge waren im unteren Bereich seines Halses lokalisiert. Mehrere Untersuchungen hatten bestätigt, dass es sich um eine Anomalie im Inneren der Knochen handelte.

Eine Studie zeigt: Männer mit Bauch sind besser im Bett! Eine Studie zeigt: Männer mit Bauch sind besser im Bett!