Hautfarbe und Augenfarbe enthüllt: So sahen die ersten Europäer:innen aus

DNA-Analysen von zwei mittelsteinzeitlichen Jägern, die an einer Fundstelle in León in Spanien entdeckt wurden, haben ergeben, dass die ersten Europäer dunkle Haut und blaue Augen hatten.

Dies ist ein Phänotyp, der heute nicht mehr existiert, aber so sahen unsere fernen europäischen Vorfahren aus. Umfangreiche Analysen der DNA von zwei Jägern aus der Mittelsteinzeit (9.700 bis 5.000 v. Chr. in Westeuropa) haben ergeben, dass die ersten Menschen, die in Europa lebten, eine dunkle Hautfarbe und blaue Augen hatten.

Eine gründliche Analyse eines sehr gut erhaltenen Backenzahns

Es war ein Glücksfall, dass die spanischen Wissenschaftler von der Fundstelle in León zu diesem Ergebnis kamen. Sie analysierten die Wurzel des dritten Backenzahns eines Individuums mit dem Namen La Braña 1, eine sehr gut erhaltene Probe, die es ihnen ermöglichte, das komplette Genom zu entschlüsseln.

Das Ergebnis dieser Analysen, die in Zusammenarbeit mit dem Dänischen Zentrum für Geogenetik durchgeführt und in Nature veröffentlicht wurden, brachte einige Überraschungen mit sich. Die helle Pigmentierung der Europäer ist das Ergebnis von Veränderungen in zwei Genen.

Doch "als wir die Gene dieser Person untersuchten, fanden wir heraus, dass sie die afrikanischen Varianten besaß und ihre Pigmentierung daher dunkler war als die der heutigen Europäer", erklärt einer der Forschenden. Außerdem, so heißt es weiter, "haben wir durch die Analyse der Augenfarbe die Mutation gefunden, die bei Menschen immer blaue Augen hervorbringt."

Eine Studie, um Stereotypen entgegenzuwirken

Die Forschung hat auch die Tatsache hervorgehoben, dass diese frühen Europäer:innen laktoseintolerant waren. Diese Entdeckung zeigt, dass "trotz des Stereotyps, dass blaue Augen mit heller Haut einhergehen, die Wahrheit ist, dass diese beiden Merkmale von unterschiedlichen Genen geprägt werden".

Das Aussehen war nicht der einzige Aspekt, der von den spanischen und dänischen Forschenden analysiert wurde; auch die neue Art der Ernährung, Stoffwechsel und immunologische Herausforderungen wurden untersucht. Das Mesolithikum endete mit der Einführung von Ackerbau und Viehzucht und machte Platz für eine neue Ära: das Neolithikum. Mit dieser neuen, von Sesshaftigkeit geprägten Lebensweise begannen die Menschen Pflanzen anzubauen (und wechselten so von einer proteinhaltigen zu einer kohlenhydrathaltigen Ernährung), Tiere zu domestizieren und sich mit neuen Viruserkrankungen wie Grippe oder Pocken anzustecken, was ihre Haut nach und nach aufgehellt haben soll.

Aus dem Französischen übersetzt von Gentside Frankreich

Russlands erstes elektronische Kampfflugzeug der Geschichte Russlands erstes elektronische Kampfflugzeug der Geschichte