Erde könnte wie der Saturn Ringe bekommen, doch diese bestehen aus Müll

Im Gegensatz zum Saturn sind die Ringe der Erde aber nicht natürlich, und das ist keine gute Nachricht.

Der Weltraum - ein Mülleimer? In nur 65 Jahren Weltraumfahrt hat der Mensch den Weltraum in atemberaubendem Ausmaß verschmutzt. Was ist die Folge davon? Müll umkreist die Erde zu Hunderten von Millionen und soll bald ähnliche Ringe wie die des Planeten Saturn bilden.

Gefährliche Kollisionsgefahr

9.600 Tonnen - das ist die Menge an Müll, die sich mit einer Geschwindigkeit von mehreren tausend km/h um die Erde bewegt. Nach Angaben der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) befinden sich derzeit 170 Millionen Stück Weltraumschrott in der Umlaufbahn.

Jedes dieser Teile ist größer als ein Millimeter. Es wird geschätzt, dass weitere 670.000 Abfälle mit einer Größe von weniger als drei Zentimetern hinzukommen.

Dies ist umso besorgniserregender, als sie ein reales Risiko für Kollisionen mit den Zehntausenden von Satelliten darstellen, die in den Weltraum geschickt werden.

Das Risiko einer Kollision steigt mit der Anzahl der Satelliten. Und weder Staaten noch Milliardär:innen, die auf der Suche nach Weltraumabenteuern sind, haben die Absicht, es dabei zu belassen.

Zur Erinnerung: Elon Musk plant mit seinem Starlink-Projekt, bis 2025 allein 12.000 Satelliten ins All zu schicken und seine Flotte auf 42.000 Satelliten aufstocken will. Im vergangenen Mai wurden an einem einzigen Tag 153 Satelliten an Bord der Falcon-9-Rakete in die Umlaufbahn gebracht.

Astrophysiker:innen warnen schon seit Jahrzehnten vor der Bedrohung, die dieser Weltraumschrott für unseren Planeten darstellt, aber es wurden keine Weltraumvorschriften erlassen, um darauf zu reagieren. In diesem aufrüttelnden Video kann man das Ausmaß der Schäden sehen, die wir außerhalb des Planeten seit (erst) 1957 anrichten.

Ringe aus Schrott um die Erde

So kreisen Satelliten, Raumschiffe, Sonden und andere Materialien, die aus Weltraum- und Tourismusmissionen stammen, um die Erde. Das bleibt laut Jake Abbott, Professor für Maschinenbau an der Universität von Utah, nicht ohne Folgen für die Umwelt unseres blauen Planeten. So erklärt er:

Die Erde ist dabei, ihre eigenen Ringe zu bekommen. Sie werden nur aus Schrott bestehen.

Dem Wissenschaftler zufolge wird unser Planet also allmählich dem Planeten Saturn ähneln, mit einem Unterschied: der Zusammensetzung seiner Ringe. Während die Ringe des Saturn aus Asteroidentrümmern und Gestein bestehen, werden die Ringe der Erde aus Schrott bestehen. Wem sei Dank? Der Menschheit!

So sieht der Planet Erde aus, wenn man ihn vom Saturn aus betrachtet So sieht der Planet Erde aus, wenn man ihn vom Saturn aus betrachtet