Mann (25) zu dick, um sich auf Stuhl zu setzen: Dann macht er eine Erfahrung, die sein Leben verändert

Mann (25) zu dick, um sich auf Stuhl zu setzen: Dann macht er eine Erfahrung, die sein Leben verändert

John Arpino aus New York ist schwer übergewichtig - er drückt sich sogar vor einem Uni-Abschluss, weil er zu dick ist, um auf einen Stuhl zu passen. Es braucht eine harte Erfahrung, damit er sein Leben radikal verändert...

Es ist immer wieder beeindruckend, wozu manche Menschen mit purer Willenskraft in der Lage sind: Ob aus einem "Durchschnitts-Typen" ein Männer-Model wird, oder ein Teenager mit einer ungewöhnlichen Ernährung seinen Körper stählt - so manche Verwandlungen sind atemberaubend. So auch die des 25-Jährigen John Arpinos aus New York, wie die Daily Mail berichtet. 

Von Geburt an übergewichtig 

Der 25-jährige John Arpino aus Queens, New York, wird kurz nach seiner Geburt mit schwerem Asthma und Allergien diagnostiziert. Die Medikamente, die er fortan zur Behandlung seiner Beschwerden einnehmen muss, lassen ihn an Gewicht zunehmen - dazu kommt hinzu, dass er ein Faible für Junk Food hat. 

Seit seiner Kindheit ist John mit den Folgen seiner Fettleibigkeit konfrontiert: "Ich hasste das Leben, ich hasste, wer ich war, wie ich im den Spiegel aussah, und dass ich nicht in die Kleidung anderer Kinder passen konnte. Ich hatte weder Selbstvertrauen noch Selbstwertgefühl." 

So lässt er nach der Schule auch die Möglichkeit auf ein Studium sausen, weil er Angst hat, nicht auf die Stühle auf der Uni zu passen, geschweige denn von der Befürchtung, am Campus herumlaufen zu müssen. Zu dem Zeitpunkt bringt der übergewichtige junge Mann 266 Kilogramm auf die Waage.

Lebensbedrohlicher Asthmaanfall bringt die Wende 

Aber als John im Jahr 2015 einen lebensbedrohlichen Asthmaanfall erleidet, steht er Todesängste aus, die die Wende in seinem Leben bringen sollten. Er denkt noch immer mit Schauer an den lebensbedrohlichen Moment zurück: "Ich konnte nicht atmen, es war, als wäre jedes Stück Luft in meinen Lungen gefangen, während das Gewicht der ganzen Welt auf meiner Brust ruhte."

Fortan schwört er sich selbst, seine Lebensgewohnheiten radikal zu ändern. Und tatsächlich: John verbannt Junk Food komplett von seinem Speiseplan und fängt stattdessen damit an, ins Fitnessstudio zu gehen. 

Er trainiert sechs Tage in der Woche im Fitnessstudio und schafft es dadurch, 36 Kilo abzunehmen. Als er im November 2016 schließlich die Entscheidung trifft, sich einer Magenverkleinerung zu unterziehen, um seinen Gewichtsverlust zu unterstützen, erfolgt der komplette Durchbruch: Er schafft es, sein früheres Körpergewicht um die Hälfte zu reduzieren. John geht weiterhin fünf bis sechs Tage in der Woche ins Fitnessstudio und fühlt sich wie ein neuer Mensch, wie er sagt.

Ein neues Leben 

Er erklärt, dass er sich jetzt darauf freue, morgens aus dem Bett zu kommen und sich keine Sorgen mehr darüber machen zu müssen, ob er in Stühle passe. Auch Freizeitparks könne er jetzt bedenkenlos besuchen. "Ich bin jetzt ein völlig anderer Mensch, ich liebe das Leben, ich liebe Herausforderungen und ich liebe es, mich selbst und andere Menschen zu beweisen und meine Lebensgeschichte neu zu schreiben", so der 25-Jährige.

Auch interessant
Pfeiffersches Drüsenfieber: Für diese Altersgruppe kann es besonders gefährlich werden

"Meine Gesundheit hat sich dramatisch verbessert, ich habe keinen Bluthochdruck mehr und mein Asthma ist so gut wie nicht mehr vorhanden." Er hat sogar angefangen, seinen Kindheitstraum zu verwirklichen und professioneller Wrestler zu werden - in fünf Shows ist John bereits aufgetreten und nennt es den "größten Nervenkitzel" seines Lebens.

Für John steht fest, dass er mit seiner Geschichte andere inspirieren will: "Mein Hauptziel im Leben ist es, allen zu zeigen, dass es das 'Unmögliche' nicht gibt, sondern dass man wirklich alles erreichen kann, was man will, und dass es sich lohnt, jeden einzelnen Traum zu verfolgen. Das ist das einzige, worum es mir geht."

Maximilian Vogel
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen