Auf frischer Tat ertappt: Deshalb bekommt ein Deutscher lebenslang in den USA

Auf frischer Tat ertappt: Deshalb bekommt ein Deutscher lebenslang in den USA

Was für ein abscheulicher, perfider Plan: Ein Deutscher wollte in den Vereinigten Staaten eine 13-Jährige kaufen, um sie mit widerlichen Sexpraktiken zu missbrauchen und zu foltern. Die Ermittler kamen ihm auf die Schliche, er wurde verhaftet und verurteilt. 

Alles begann im Internet

Das Verbrechen, das ihn für immer hinter Gitter bringt, beginnt im Internet. Er verabredet sich dort mit dem vermeintlichen Vater eines 13-jährigen Mädchens. Was der 55-Jährige jedoch nicht weiß: Der Vater ist verdeckter Ermittler der US-Behörden und sucht nach exakt solchen Verbrechern wie Kopp. Als der Mann, der als Manager eines Pharmaunternehmens arbeitet, in die USA einreist, erwarten ihn die US-Beamten bereits und nehmen ihn sofort fest.

Ein abscheuliches Verbrechen geplant

Er wollte sein Opfer mit extremen Sex-Praktiken quälen, teilen Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Vor dem verdeckten Ermittler prahlte er damit, ein elf Jahre altes Kind mit einem Ledergürtel verprügelt zu haben. Dem Kind will er demnach große Schmerzen zufügen, es demütigen und wie einen Hund behandeln. Dafür soll er diverse Gegenstände (Gewichte, Klammern, Seile, Klebeband, Flaschenbürste) sowie eine Kamera zum Filmen mitgenommen haben.

Er bekennt sich schuldig

Vor Gericht bekennt sich der in der Schweiz lebende Deutsche schuldig. "Dieser Fall soll eine Warnung für andere Sexualstraftäter sein, die es auf Kinder abgesehen haben", sagt der leitende Ermittler US-Medien zufolge. "Wir werden euch finden, verhaften und sicherstellen, dass ihr mit der ganzen Härte des Gesetzes bestraft werdet."

• Philipp Hornung
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen