Nicolas Sarkozy verurteilt: Emotionale Botschaft von Carla Bruni

Nicolas Sarkozy wurde zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt. Seine Frau, Carla Bruni, reagiert auf das Urteil auf ihrem Instagram-Account.

Nicolas Sarkozy verurteilt: Emotionale Botschaft von Carla Bruni
Weiterlesen
Weiterlesen

Das Gerichtsurteil im Bygmalion-Prozess wurde am Donnerstag, den 30. September 2021, verkündet: Der ehemalige Präsident wurde der illegalen Finanzierung seines Präsidentschaftswahlkampfes 2012 für schuldig befunden.

Nicolas Sarkozy zu einem Jahr Gefängnis verurteilt

Die Bygmalion-Affäre beginnt 2017: Nicolas Sarkozy wurde wegen "illegaler Finanzierung einer Wahlkampagne" angeklagt. Während des Prozesses steht die Frage im Raum, ob Nicolas Sarkozy von den Machenschaften wusste oder nicht.

Am Donnerstag, den 30. September, verkünden die Richter ihr Urteil und befinden den ehemaligen Staatschef für schuldig. Er wird zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt.

Sarkozy wird jedoch von einer geänderten Strafe profitieren. Anstelle eines Jahres Gefängnis wird er eine elektronische Fußfessel erhalten. Er wird sich an bestimmte Termine halten müssen und seine Bewegungen werden überwacht, aber dies wird ihm ermöglichen, bei seiner Frau Carla Bruni zu bleiben, die ihm am Abend des Prozesses einen Post auf Instagram gewidmet hat.

Nachricht von Carla Bruni

Am Abend des 30. September veröffentlicht Carla Bruni einen Beitrag auf ihrem Instagram-Account, um den Mann zu unterstützen, mit dem sie ihr Leben teilt. Sie postet ein Foto von sich, auf dem sie ihren Mann umarmt, gefolgt von einem Bild, das die Nachricht wiedergibt, die ihr Mann ein paar Stunden zuvor gepostet hat.

In der Bildunterschrift setzt die gebürtige Italienerin einfach ein schwarzes Herz. In der von seiner Frau übermittelten Botschaft von Nicolas Sarkozy, der im Gericht den Tränen nahe war, heißt es:

Ich möchte all jenen von ganzem Herzen danken, die mir ihre Freundschaft erwiesen haben, als ich verurteilt wurde, weil ich während der Präsidentschaftswahlen 2012 die Obergrenze meiner Wahlkampfkonten überschritten hatte.

Was Sarkozy zu sagen hat

"Ich bitte lediglich darum, dass das Gesetz bei mir wie bei jeder anderen Person, die vor Gericht steht, angewandt wird. Dies wurde jedoch wieder einmal durch die Missachtung der Beschlüsse des Verfassungsrates missachtet", fügt er noch hinzu. Der ehemalige Staatschef ist mit der Entscheidung des Gerichts nicht einverstanden und will in Berufung gehen, wie sein Anwalt Thierry Herzog angekündigt hat.