Nach Tiger Woods' Horror-Crash: Arzt gibt Auskunft über Schwere der Verletzungen
Nach Tiger Woods' Horror-Crash: Arzt gibt Auskunft über Schwere der Verletzungen
Nach Tiger Woods' Horror-Crash: Arzt gibt Auskunft über Schwere der Verletzungen
Weiterlesen

Nach Tiger Woods' Horror-Crash: Arzt gibt Auskunft über Schwere der Verletzungen

Von Pia Karim

US-Golfstar Tiger Woods erleidet einen schweren Autounfall - langsam wird das gesamte Ausmaß des Unglücks deutlich. Jetzt äußert sich sein behandelnder Arzt zu den Verletzungen des 45-Jährigen.

Große Sorge um Tiger Woods, denn der US-Golfstar ist in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt: Tiger ist gerade mit einem SUV in Los Angeles unterwegs, als er mit seinem Wagen aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abkommt - das Auto wird in Folge dessen laut Polizeibericht so schwer beschädigt, dass der Sportler aus dem Fahrzeug herausgeschnitten werden muss.

Glück um Unglück bei schwerem Autounfall

Offenbar hat der 45-Jährige Glück, nach dem Horror-Crash überhaupt noch am Leben zu sein, wie der zuständige Sheriff Alex Villanueva gegenüber der Daily Mail erklärt. Demnach sei Tigers Wagen über die Gegenfahrbahn geschleudert worden, habe sich mehrfach überschlagen und sei schließlich rund 150 Meter von der Unfallstelle entfernt zum Stehen gekommen.

Über die Verletzungen des Golfprofis meldet sich jetzt erstmals dessen behandelnder Arzt, Dr. Anish Mahajan, in einem Statement auf Twitter zu Wort. Der Chief Medical Officer im Harbor-UCLA Medical Center erklärt, dass sich Tiger an seinem rechten Bein schwer verletzt habe.

Notoperation am rechten Bein

Des Weiteren sollen in einer Notoperation offene Trümmerbrüche am Schien- und Wadenbein mithilfe von Stäben stabilisiert worden sein. Auch die Knochen seines Fußes und Knöchels seien laut Statement in Mitleidenschaft gezogen worden, Schrauben und Stifte sollen hier der Stabilisierung dienen. Der 45-Jährige soll derzeit schon wieder "wach und ansprechbar" sein.

Darüber hinaus bedankt sich Tigers Team in dem veröffentlichten Statement bei den "wundervollen Ärzten und Krankenhausmitarbeitern", bei der Polizei und der Feuerwehr. So heißt es darin unter anderem: "Ihre Unterstützung und Hilfe war herausragend." Hoffentlich kommt er schnell wieder auf die Beine!


Mehr
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen