Nach Strafurteil: R. Kelly äußert sich auf Social Media zu seinem Schicksal

Nachdem R. Kelly in seinem Gerichtsprozess gegen Sexhandel und Erpressung für schuldig befunden wird, äußert sich der ehemalige Superstar erstmals zu dem Urteil. Was er auf Social Media seinen Fans sagt, erfahrt ihr hier.

Nach Strafurteil: R. Kelly äußert sich auf Social Media zu seinem Schicksal
Weiterlesen
Weiterlesen

R. Kelly wird der Ausbeutung und des sexuellen Missbrauchs von Frauen und Minderjährigen für schuldig befunden. Der R'nB'-Sänger hat sein Urteil am vergangenen Montag vor einem Bundesgericht in Brooklyn erfahren.

Schuldig in mehreren Fällen

Der Sänger, der mit vollem Namen Robert Sylvester Kelly heißt, wird in einem Fall von organisiertem Verbrechen verurteilt. Die Anklage wegen organisierter Kriminalität umfasst 14 Fälle von sexueller Ausbeutung, Bestechung, Entführung und Sexhandel.

Kelly wird außerdem in acht Fällen des Verstoßes gegen den sogenannten Mann Act - ein Gesetz gegen den Sexhandel - für schuldig befunden.

"Werde weiterhin meine Unschuld beweisen"

Stunden nach Bekanntwerden des Schuldspruchs gibt der I Believe I Can Fly-Sänger eine seltene Erklärung in den sozialen Medien ab. Auf Facebook schreibt R. Kelly:

An alle meine Fans: Ich liebe euch alle und danke euch für eure Unterstützung. Das heutige Urteil war enttäuschend und ich werde weiterhin meine Unschuld beweisen und für meine Freiheit kämpfen. #notguilty.

Kellys Verteidiger, Deveraux Cannick, gibt nach dem Schuldspruch eine Erklärung gegenüber Reportern außerhalb des Gerichtsgebäudes ab, welche wie folgt lautet:

Natürlich ist Mr. Kelly enttäuscht. Er hat dieses Urteil nicht erwartet, denn warum sollte er es aufgrund der Beweislage erwarten? Sie haben gesehen, wie ein Zeuge nach dem anderen drei, vier, fünf verschiedene Versionen von dem, was ihrer Meinung nach hier passiert ist, gegeben hat.

Anwalt findet Urteil ungerecht

Cannick behauptet auch, dass die Regierung nur Beweise vorgelegt habe, die die Argumente der Geschädigten stützen. So fügt Cannick hinzu:

Sie haben nicht gesehen, was wir in Bezug auf die Entdeckung gesehen haben. Sie haben nicht alle Ungereimtheiten zu sehen bekommen. Wir haben in unserem Plädoyer gesagt, dass die Regierung sich die Version herausgepickt hat, von der sie dachte, dass sie die Fortsetzung der Erzählung unterstützen würde. Warum sollte er angesichts all der Ungereimtheiten, die wir gesehen haben, dieses Urteil erwarten?

Die Verurteilung Kellys ist für den 4. Mai angesetzt. So könnten ihm mindestens zehn Jahre im Gefängnis oder auch eine lebenslange Haftstrafe drohen.