Jetzt wird scharf geschossen: Joe Bidens Seitenhieb auf Ivanka Trump und Jared Kushner
Jetzt wird scharf geschossen: Joe Bidens Seitenhieb auf Ivanka Trump und Jared Kushner
Jetzt wird scharf geschossen: Joe Bidens Seitenhieb auf Ivanka Trump und Jared Kushner
Weiterlesen

Jetzt wird scharf geschossen: Joe Bidens Seitenhieb auf Ivanka Trump und Jared Kushner

Von Lea Pfennig

In einem aktuellen Interview stellt der neue US-Präsident Biden einiges klar und kann sich einen Seitenhieb auf Ex-Präsident Donald Trump sowie Ivanka Trump und Jared Kushner nicht verkneifen.

In den USA weht nun ein neuer Wind! Seit Joe Bidens Amtseinführung am 20. Januar kommt Bewegung ins Weiße Haus. Fest entschlossen, mit der Politik seines Vorgängers Donald Trump zu brechen, erklärt Joe Biden in einem Interview mit dem People-Magazin, dass keines seiner Familienmitglieder an Regierungsentscheidungen beteiligt sein werde. Dieser Angriff richtet sich nicht zuletzt gegen Ivanka Trump und ihren Ehemann Jared Kushner, die als Berater für Ex-Präsident Donald Trump tätig waren.

Scharfe Kritik an Familie Trump

Die Tochter von Donald Trump hat nie einen Hehl um ihre politischen Ambitionen gemacht. Nachdem der abgewählte Präsident versichert hat, er werde wiederkommen, richten sich nun alle Augen auf seine Tochter Ivanka, die sich durchaus vorstellen könnte, die erste Präsidentin der USA zu werden, wie eine der Familie nahestehende Quelle verrät:

Ivanka fließt der Ehrgeiz in den Adern, sie ist fest entschlossen, in allem, was sie interessiert, Erfolg zu haben.

Diesen Ehrgeiz teilt sie mit ihrem Ehemann, Jared Kushner, der selbst eine Schlüsselfunktion in der Trump-Regierung gespielt hat. Bevor ihm die Leitung der Abteilung White House Office of American Innovation zugeteilt wurde, fungierte er als Chefberater des ehemaligen Präsidenten.

"Niemand wird dort ein Büro haben"

Für Joe Biden steht jedoch fest, das unter seiner Führung derartiges nicht geduldet wird. Er ist "entschlossen, dafür zu sorgen, die ethischste Regierung der Geschichte zu bilden", wie der Sprecher des Weißen Hauses erklärt. Aus diesem Grund will er Privates und Berufliches auf keinen Fall vermischen und seine Verwandten nicht an Regierungsentscheidungen teilhaben lassen. Gegenüber dem People-Magazin erklärt er:

Niemand aus meiner Familie oder erweiterten Familie wird in irgendwelche Regierungsgeschäfte oder die Auslandspolitik involviert sein (...) Niemand wird im Weißen Haus ein Büro haben.

Im Gegensatz zu Ivanka Trump, die ein eigenes Büro im Weißen Haus hatte, nur wenige Schritte von dem ihres Vaters entfernt ... Außerdem will Joe Biden nicht, dass sein Name für kommerzielle Zwecke genutzt wird, um so Interessenskonflikten vorzubeugen und hebt sich damit noch einmal von seinem Vorgänger ab.


Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen