Cristiano Ronaldo: Wie seine Ernährung zum Problem für die EM werden könnte

Bei einer jüngsten Pressekonferenz anlässlich der Euro 2020 sorgt Fußballstar Cristiano Ronaldo mit einer entschiedenen Geste für viel Aufruhr.

Cristiano Ronaldo: Wie seine Ernährung zum Problem für die EM werden könnte
Weiterlesen
Weiterlesen

Alle wissen, dass Cristiano Ronaldo akribisch auf seine Ernährung achtet, dass er da selbst bei einer Pressekonferenz für die Euro 2020 keine Ausnahme macht, stellt er nun unmissverständlich klar. Euro 2020-Sponsor Coca-Cola dürfte davon alles andere als begeistert sein.

Pressekonferenz mit klarem Statement

Cristiano Ronaldo, der fit ist wie ein 20-Jähriger, erscheint zielstrebig zu der Pressekonferenz im Rahmen der Euro 2020. Doch auf seinem Platz angekommen erregt etwas seinen Unmut: Die zwei Cola-Flaschen vor ihm.

Missmutig schiebt er diese zur Seite und greift stattdessen nach einer Wasserflasche. Laut sagt er: "Agua!" (dt. Wasser) und murmelt noch etwas Unverständliches zu den Cola-Flaschen.

Er gibt zu verstehen, dass er nichts von dem zuckerhaltigen Getränk hält, dazu nuschelt er noch etwas Unverständliches. Seine Gesten und Mimik sprechen Bände. Keine gute Publicity für den Getränke-Giganten Coca-Cola.

Bei der Ernährung ist er streng

Doch wenn man Ronaldos Ernährungsgewohnheiten kennt, hätte man wissen müssen, dass er keine Cola anrührt. Nur selten sündigt er mal, wenn er mit seinem Sohn, Cristiano Ronaldo jr., eine Pizza essen geht. Aber darüber hinaus kennt CR7, auch was seinen Sohn betrifft, keine Gnade, wie er schon vor zwei Jahren berichtet:

Ich bin wirklich sauer und streite mit ihm, wenn er Chips, Pommes und all das Zeug isst. Er weiß, dass ich das nicht mag.

Wer so einen Körper will wie Cristiano Ronaldo, der muss auch was dafür tun. Jeden Abend trainiert der Fußballer in seinem eigenen Fitnessstudio und nimmt mindestens 6 Mahlzeiten zu sich. Allesamt extrem gesund. Mal abwarten, wie Coca-Cola auf die Zurückweisung reagiert.