Chadwick Boseman: Abschiedsbrief rührt Freund Nate Moore zu Tränen
Chadwick Boseman: Abschiedsbrief rührt Freund Nate Moore zu Tränen
Weiterlesen

Chadwick Boseman: Abschiedsbrief rührt Freund Nate Moore zu Tränen

Chadwick Boseman ist vor einer Woche an Krebs gestorben. Ein Film-Produzent erzählt nun, dass der Schauspieler auch abseits der Leinwand für das Gute kämpfte - in einem bewegenden letzten Brief schreibt er über seine Herzensangelegenheit.

Als Chadwick Boseman vor wenigen Tagen mit 43 Jahren an Krebs stirbt, ist die ganze Welt schockiert. Der Schauspieler, der durch seinen Auftritt als T’Challa im Marvel-Film Black Panther zum internationalen Megastar wurde, hat seine Erkrankung nie öffentlich gemacht.

Hollywood-Star kämpfte um schwerkranke Kinder

Seine erstaunliche Filmografie wird umso eindrucksvoller, wenn man bedenkt, dass er bereits vor vier Jahren mit der fatalen Krankheit diagnostiziert wurde. Doch die Diagnose konnte ihn nicht davon abhalten, weiterhin auf der Leinwand zu erscheinen - und sich nebenbei noch an einer ganzen Reihe von Wohltätigkeits-Aktivitäten beteiligt.

Im Interview mit People erzählt Black Panther-Produzent Nate Moore, wie sich Boseman für schwerkranke Kinder der "Make A Wish Foundation" einsetzte - trotz Lockdown und Krebs:

Während des Lockdowns wollten wir einem Jungen eine Sprachnachricht von T’Challa sowie ein Paket voller Spielzeuge schicken – keine leichte Aufgabe, weil wir unsere Häuser nicht verlassen durften. Aber Chadwick hat einen Weg gefunden, weil er sich so aufmerksam und rückblickend auch so persönlich darum gekümmert hat.

Bewegender letzter Brief

Der Produzent erzählt von einem Brief von Boseman, in dem dieser mit ihm über die Schicksale der dem Tode geweihten Kinder spricht. "Wenn wir in der Lage wären ihr Leiden zu lindern und für einen Moment Freude zu bringen (...) dann haben wir einen Unterschied gemacht", schreibt der nun verstorbene Schauspieler.

Moore glaubt nicht, dass Bosemans Hingabe alleine daher kommt, dass er selbst an der schweren Krankheit litt. "So war er einfach als Mensch", erzählt er. Der Produzent erinnert sich auch an der Auftritt und das beeindruckende Bild, dass Chadwick Boseman beim Betreten eines Raumes abgab: "So intensiv wie sein Blick war, so konnte sein Lächeln den Himmel erhellen."

Von Pia Karim

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen