Stalker-Angriff: Die Spiegelungen in ihren Augen auf einem Selfie verraten ihren Wohnort!
Stalker-Angriff: Die Spiegelungen in ihren Augen auf einem Selfie verraten ihren Wohnort!
Stalker-Angriff: Die Spiegelungen in ihren Augen auf einem Selfie verraten ihren Wohnort!
Weiterlesen

Stalker-Angriff: Die Spiegelungen in ihren Augen auf einem Selfie verraten ihren Wohnort!

Von Maximilian Vogel
Letzte Änderung

Ein 26-jähriger Mann wird von der japanischen Polizei festgenommen, da er unter Verdacht steht, eine 20-jährige Frau gestalkt und belästigt zu haben.

Mittlerweile kann man mit Selfies schon sehr viel machen, nicht nur einen Schnappschuss von sich selbst. Sogar Blutdruck kann man mit einer neuartigen App bald messen, indem man ein Selfie schießt.

Erfindungsreich ist auch ein junger Japaner namens Hibiko Sato. Dieser wird festgenommen, da die japanische Polizei ihn verdächtigt, einen Star belästigt zu haben, nachdem er ihre Adresse über die sozialen Netzwerke und durch die von Google angebotenen Tools, wie etwa Google Street View, ausfindig macht. Über Google Maps wurden schon einige seltsame Dinge aufgedeckt.

Aber wie ist das diesem 26-jährigen Mann gelungen? Ein Polizeibeamter, der lieber anonym bleiben möchte (wie dies in Japan üblich ist), erklärt, dass es sich bei Sato um einen "glühenden Fan" handelt.

Laut der NHK verwendet der Mann die Selfies des weiblichen Popstars, um ihre Adresse herauszufinden. Gemäß Futura Science zoomt er ihre Bilder nah heran und entdeckt den Ort, an dem die Frau in die öffentlichen Verkehrsmittel einsteigt, und lauert ihr dort auf.

Zur Orientierung verwendet er außerdem die Lichtverhältnisse und Positionen der Vorhängen ihrer Wohnung auf den Selfies. So gelingt es ihm, die Adresse und sogar das Stockwerk der Wohnung der Sängerin herauszufinden.

Stalker mit einer beunruhigenden Methode...  Sinan Saglam / EyeEm / Getty Images

Ein beängstigender Stalker

Die Polizei bestätigt, dass Hibiki Sato zur Tat geschritten ist, nachdem er die Fotos und Selfies der jungen Frau analysiert hat. Er lauert ihr bei ihrer Zugstation auf und vergreift sich unsittlich an ihr, nachdem er sie von hinten gepackt und zu Fall gebracht hat.

Bereits seit Jahren sind Stalker im Internet aktiv. Aus diesem Grund müssen Stars, die Bilder von sich in den sozialen Netzwerken posten, doppelt vorsichtig sein, da sie diesen Menschen dadurch stärker ausgesetzt sind.

Erst 2016 wird Kim Kardashian, Star und Millionärin, Opfer eines Überfalls in Paris, wo sie sich für die Fashion Week befindet. Die Königin der sozialen Netzwerke hatte zahlreiche Bilder ihres Eherings gepostet. Französische Kriminelle nehmen Kardashian als Geisel, fesseln sie, stehlen ihren Schmuck, darunter den Ring, und ergreifen die Flucht. Natürlich kann es auch vorkommen, dass ihre Fotos geklaut und anderweitig verwendet werden.


Mehr
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen