Emmanuel Macron: Überraschende Aussage über mögliche Präsidentschaftskandidatur

Weniger als drei Monate vor dem ersten Wahlgang in Frankreich lässt die Kandidatur des Staatschefs Macron für die Wiederwahl auf sich warten. Bei einem Besuch im Departement Creuse (In Frankreichs Zentrum) überrascht er mit einer diesbezüglichen Aussage.

Heute Morgen besucht Emmanuel Macron die französische Gemeinde Ahun. Das Thema der Reise betrifft unter anderem die schlechte medizinische Versorgung auf dem Lan..

Eine ausweichende Antwort auf seine mögliche Kandidatur

Gegen 12 Uhr wird der Staatschef bei seinem Besuch der Landwirtschaftsschule in Ahun von einem Schüler angesprochen, ob er für eine zweite Amtszeit kandidieren werde. Der Präsident tritt auf die Bremse und antwortet:

"Ich werde meine Entscheidung zu gegebener Zeit bekannt geben. Ich werde bis zum Ende weiterkämpfen" und argumentierte: "Wir haben noch viel zu tun. Also kommt die Antwort in der nächsten Folge".

Emmanuel Macron teasert also seine Teilnahme an den französischen Präsidentschaftswahlen an, indem er mit Worten spielt. Auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass er sich nicht zur Wahlstellen wird, zeigt die Kommunikation des französischen Präsidenten doch, dass er eine Führungspersönlichkeit ist, die sich auf die Aufgaben konzentriert und sich auf die Probleme der aktuellen Amtszeit konzentriert.

Zu Emmanuel Macron

Der 44-jährige Emmanuel Macron gehört der Partei La République en marche (zu Deutsch: die Republik in Bewegung) an und ist seit dem 14. Mai 2017 Präsident von unserem Nachbarland Frankreich. Die deutsch-französischen Beziehungen liegen ihm sehr am Herzen und zu Angela Merkel hat er stets ein gutes Verhältnis gehabt.

Zu seinem Privatleben ist zu sagen, dass er seit 2007 mit seiner über 20 Jahre älteren Frau Brigitte Macron, die Latein- und Französischlehrerin ist und ihn sehr unterstützt, verheiratet ist. Im Video oben erfahrt ihr noch mehr zu ihrem Ehemann Emmanuel Macron.

Nicolas Sarkozy: "Emmanuel Macron in großer Gefahr!" Nicolas Sarkozy: "Emmanuel Macron in großer Gefahr!"