Mithäftling packt aus: Das macht Inzest-Verbrecher Josef Fritzl im Gefängnis!

Mithäftling packt aus: Das macht Inzest-Verbrecher Josef Fritzl im Gefängnis!

Vor zehn Jahren wird der Inzest-Verbrecher Josef Fritzl zu lebenslanger Haft verurteilt - jetzt berichtet ein Mithäftling erstmals über den momentanen Gesundheitszustand des 84-Jährigen.

24 Jahre lang hält er seine eigene Tochter in einem Keller-Verlies im Haus gefangen und vergewaltigt sie in dieser Zeit mehrere tausend Male. Deshalb verbüßt Josef Fritzl jetzt seit nunmehr zehn Jahren seine lebenslange Haftstrafe in der österreichischen Justizvollzugsanstalt Stein. Ein Mithäftling packt nun über den Gesundheitszustand des 84-Jährigen aus, wie die Bild berichtet.

"Fritzl wird von allen geschnitten" 

Auch interessant
Mundgeruch: Ein genialer Trick im Bad zeigt dir an, ob du darunter leidest

Im Gefängnis ergeht es Josef Fritzl nicht sehr gut. Weil keiner der anderen Insassen etwas mit dem "Inzest-Monster" zu tun haben will, legt er sich sogar ein Pseudonym zu, um nicht auf Anhieb erkannt zu werden. Auch wenn er sich fortan Fritz Mayrhoff nennt, scheint das nicht viel zu helfen, wie ein Mithäftling der österreichischen Nachrichtenseite oe24 gegenüber verrät: "Der Fritzl wurde und wird noch immer von allen geschnitten." Dem anonymen Informanten zufolge habe sich der Verbrecher mittlerweile "total zurückgezogen" und verlasse seine Zelle kaum noch. Zudem suche er auch keinen Anschluss mehr und wirke, "als hätte er mit seinem Leben abgeschlossen".

Grausame Tat führt zu lebenslanger Haft

Schon seit längerer Zeit kursiere laut oe24 das Gerücht, dass der 84-Jährige immer mehr zerbreche, immer sein Geisteszustand immer mehr in eine Demenz abrutsche. Ob er sich noch bis zu seinem Tod an seine Gräueltaten erinnern wird, ist also fraglich. 24 Jahre hatte der Vater seine Tochter in einem Keller-Verlies gefangen gehalten, mehrere tausend Male vergewaltigt und insgesamt gewaltsam sieben Kinder mit ihr gezeugt. Am 19. März 2009 spricht eine Jury Fritzl in allen Punkten der Anklage schließlich schuldig: Mord durch Unterlassung, Sklaverei, Freiheitsentziehung, tausendfache Vergewaltigung, Nötigung, Blutschande. Es folgt die lebenslange Haftstrafe. 

Maximilian Vogel
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen