Zweifel an Wirksamkeit von Covid-Impfungen gegen Omikron: WHO bezieht endlich Stellung

Die Weltgesundheitsorganisation hat eine der derzeit am meisten diskutierten Fragen beantwortet: Sind die derzeitigen Impfstoffe gegen die Omikron-Variante wirksam?

Die Laboratorien Pfizer-BioNTech und Moderna haben öffentlich erklärt, dass sie an einem neuen Impfstoff gegen Covid-19 arbeiten, der an die neuen Varianten angepasst ist.

Und dass es etwa einen Monat dauern würde, bis sie bereit wären, Länder auf der ganzen Welt mit dem wertvollen Serum zu beliefern. Moderna rechnet mit Anfang 2022.

Sollte man mit der dritten Dosis warten?

Auch wenn dieser Schritt beruhigend wirkt, hat er dennoch einige Fragen aufgeworfen, was die Wirksamkeit der aktuellen Impfstoffe gegen diese neuen Formen von Covid-19 betrifft.

Denn zurzeit läuft die Kampagne zur Auffrischung der Impfungen. Die Frage, die in aller Munde ist: Soll man auf das neue Serum warten, bevor man seine Auffrischungsdosis verabreicht? Oder kann man sich auf den aktuellen Impfstoff verlassen, um ausreichend geschützt zu sein?

Die WHO beruhigt...

In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Agence France Presse gibt sich Michael Ryan, Leiter der WHO-Notfallabteilung, gestern beruhigend:

Es gibt keinen Grund, daran zu zweifeln. Wir haben hochwirksame Impfstoffe, die sich gegen alle bisherigen Varianten bewährt haben, was den Schweregrad der Krankheit und die Krankenhausaufenthalte angeht. Und es gibt keinen Grund anzunehmen, dass dies bei Omicron nicht der Fall sein sollte.
Das allgemeine Verhalten, das wir bislang beobachten, zeigt keine Zunahme des Schweregrads. In der Tat, einige Orte im südlichen Afrika von milderen Symptomen.

... mahnt aber zur Vorsicht

Die Aussagen von Michael Ryan sind im Großen und Ganzen beruhigend, aber der Arzt der Weltgesundheitsorganisation (WHO) relativiert seine Aussagen, da wir uns erst am Anfang der Analysen befinden, am Anfang der Untersuchungen einer neuen Variante, die erst vor zwei Wochen entdeckt wurde.

So räumt er ein, dass es eine "Wahrscheinlichkeit" gebe, dass der Impfstoff bei der Omikron-Variante, bei der die Anzahl der Mutationen auf dem Spike-Protein neuartig ist, weniger wirksam sei, erinnert aber daran, dass eine komplette Unwirksamkeit "sehr unwahrscheinlich" sei.

Bis neue, genauere Studien vorliegen, ist also Vorsicht geboten, sich mit der neuen Variante anzustecken. Dabei sollte man Kontakt mit einer Person, die positiv auf Covid-19 getestet wurde, vermeiden sowie Barrieregesten einhalten, soziale Distanz wahren und sich isolieren, wenn notwendig.

COVID-Impfung: AstraZeneca wirksamer als BioNTech COVID-Impfung: AstraZeneca wirksamer als BioNTech