"Krasse Fehleinschätzung": Laut CDU-Politiker Kretschmer droht erneuter Lockdown

Bundesweit gibt es jeden Tag etwa 37.000 Neuinfektionen und nur 67 Prozent der Bevölkerung sind geimpft: So sieht die Corona-Lage derzeit in Deutschland momentan aus.

"Krasse Fehleinschätzung": Laut CDU-Politiker Kretschmer droht erneuter Lockdown
Weiterlesen
Weiterlesen

Trotzdem wollen die Ampelparteien die epidemische Lage auslaufen lassen - ein "verheerendes Signal" findet Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer. Kretschmer ist sich sicher: Wenn wir jetzt nicht einen schnellen Kurswechsel in der Corona-Politik fahren, steht uns der nächste Lockdown bevor.

Erneuten Lockdown verhindern

Gegenüber Deutschlandfunk sagt der CDU-Politiker im Interview:

Wir wissen doch, dass wir in zehn Tagen in manchen Krankenhäusern ein absolutes 'Land unter' haben. Wir haben keine Zeit. Wenn wir uns jetzt zu viel Zeit lassen, endet das wie im vergangenen Jahr mit einem Lockdown.

Kretschmar fordert, die Corona-Tests wieder kostenlos zu machen, Wirtschaftshilfen bis 2022 zu verlängern und den Krankenhäusern verstärkt unter die Arme zu greifen, damit diese mehr Patient:innen aufnehmen können.

Epidemische Lage ist nicht zu Ende

Jetzt sei der nächste Lockdown noch zu verhindern, wenn man diese Forderungen schnell umsetze. Kretschmer ruft die Ampelkoalition auch zur Besinnung auf. Die epidemische Lage jetzt auslaufen zu lassen, sei eine "krasse Fehleinschätzung".

Ebenso kritisiert Sachsens Ministerpräsident die Pläne von SPD, Grüne und FDP, das Infektionsschutzgesetz zu ändern. Bestimmte beschränkende Maßnahmen sollen nicht mehr möglich sein.

Warum es eine Fehlentscheidung der Politik war, Corona-Tests kostenpflichtig zu machen, erfahrt ihr im Video.