Hobbys aus dem Lockdown bringen Briten reihenweise ins Krankenhaus

Daten des britischen Nationalen Gesundheitsdienstes (NHS) zeigen das Ausmaß der Unfälle und Krankenhauseinweisungen aufgrund der neuen Lockdown-Hobbys.

Viele Menschen suchen im Lockdown nach neuen Beschäftigungen, um die Zeit, die sie in ihren Häusern verbringen mussten, bestmöglich zu nutzen. Aber einige der üblichen Aktivitäten wie Kochen, Haustiere halten und Heimwerken führten dazu, dass Tausende von Briten wegen Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten.

Do it yourself

Aus den von NHS Digital für 2020-21 veröffentlichten Daten geht hervor, dass mehr als 5.600 Menschen mit Verletzungen ins Krankenhaus kamen, die durch den falschen Gebrauch von Elektrowerkzeugen verursacht wurden, während fast 3.000 wegen Unfällen mit manuellen Werkzeugen wie einem Hammer eingeliefert wurden.

Auch bei Rasenmähern mussten 349 Personen ins Krankenhaus eingeliefert werden, und mehr als 5 300 Personen - vor allem Kinder unter 10 Jahren - wurden nach Stürzen von Spielgeräten eingeliefert.

Spielplätze sind gefährlich

Interessanterweise mussten auch Dutzende von Personen über 30 Jahren - Eltern und Großeltern, darunter acht Personen über 90 - nach Stürzen von Spielgeräten ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Die Daten zeigen auch, dass fast 1 000 Personen wegen Verletzungen behandelt wurden, die sie sich beim Klettern auf Bäume zugezogen hatten. Ein Sprecher der Royal Society for the Prevention of Accidents sagt dazu:

Die Veröffentlichung von Zahlen über Krankenhauseinweisungen dient immer dazu, uns daran zu erinnern, wie vielfältig die Unfallarten sind, die zu so schweren Verletzungen führen können, woraufhin eine Einweisung ins Krankenhaus erforderlich ist.

Schief gelaufenes Streicheln

Andere Verletzungen standen im Zusammenhang mit Haustieren, da nach Angaben der Pet Food Manufacturers' Association schätzungsweise 3,2 Millionen Haushalte im Vereinigten Königreich seit Beginn der Pandemie ein Haustier angeschafft hatten.

Etwa 7.500 Menschen wurden wegen verschiedener Unfälle, die durch Tiere verursacht wurden, in englische Krankenhäuser eingeliefert. Ein großer Teil dieser Zahl - 7 386 - waren Menschen, die von einem Hund gebissen wurden. Weitere Gründe waren Rattenbisse und der Kontakt mit giftigen Spinnen und Skorpionen.

Viele derjenigen, die sich während des Lockdowns am Herd verbrannt haben, landen nach dem Kontakt mit heißem Öl, Getränken und Lebensmitteln ebenfalls im Krankenhaus. Es fügt ein Sprecher der Royal Society for the Prevention of Accidents hinzu:

Unter den merkwürdigen Einträgen in der Datenbank befinden sich einige beunruhigende Trends, die auf Unfälle zurückgehen. Viele davon sind vermeidbar.
106 Tage Isolation: Sydney beendet seinen Lockdown 106 Tage Isolation: Sydney beendet seinen Lockdown