Ricarda Lang kennt Rentenniveau nicht – bringt aber Rente mit 63 wieder ins Gespräch

Ricarda Lang hat sich einen ordentlichen Fauxpas geleistet – aber zumindest die Diskussionen rund um das Thema Rente wieder angestoßen und in den Vordergrund gerückt.

Ricarda Lang, Fauxpax, Rente, Lanz, Rentenreform, Rente mit 63, TV-Auftritt, TV-Patzer
© picture alliance@Getty Images
Ricarda Lang, Fauxpax, Rente, Lanz, Rentenreform, Rente mit 63, TV-Auftritt, TV-Patzer

Das war nun wirklich "ärgerlich"! Als Gast bei Markus Lanz hat Ricarda Lang von den Grünen keine Ahnung vom durchschnittlichen Rentenniveau. In einem neuen Interview sieht sie in ihrem Patzer aber einen guten Anstoß für neue Renten-Diskussionen.

Nach TV-Patzer: Lang spricht über Rentenreformen

Im Gespräch mit der Berliner Morgenpost wird die Grünen-Vorsitzende natürlich auch auf ihren Schnitzer bei Markus Lanz angesprochen – sie hatte das durchschnittliche Rentenniveau auf 2 000 € geschätzt. Die tatsächliche Zahl liegt jedoch weit darunter. Allein um auf 1 000 € zu kommen, muss man ordentlich schuften.

Das "nicht parat" zu haben, sei natürlich "ärgerlich gewesen" – habe nun aber auch wichtige Diskussionen angestoßen. Zudem solle bei der Rente – und bezüglich der Pflege(kosten) nun ordentlich nachgebessert werden, verrät Lang:

Wir wollen ein Rentenniveau von mindestens 48 Prozent des Durchschnittseinkommens gesetzlich verankern - und mit einem Generationenkapital eine neue Säule der Finanzierung einfügen.

Lang bringt auch Rente mit 63 wieder ins Spiel

Des Weiteren diskutiere man in der Ampel gerade, neben dem bald kommenden "Rentenpaket II", auch über flexible Rentenmodelle, vor allem für jene, die sich gerne noch etwas dazuverdienen können und wollen. Zeitgleich macht die Politikerin aber auch allen Hoffnung, auf die das nicht zutrifft:

Deshalb haben wir im Koalitionsvertrag weitere Erhöhungen des Renteneintrittsalters ausgeschlossen. [...] Dabei [bei der Rente mit 63; Anm.d.Red.] bleibt es, denn sie ist Ausdruck von Respekt für die Lebensleistung.

Klingt, als hätte die Ampel noch so einiges vor, um dem Thema Rente mal gründlich zu Leibe zu rücken. Bleibt abzuwarten, was bis zum Ende der Legislaturperiode noch umgesetzt werden kann.

Auch interessant:

Regiert Kim Jong-un Nordkorea bald mit seiner Tochter?

Deutscher Hellseher sieht massive Krise für 2024 vorher

Bei "Caren Miosga": Selenskyj verrät, wie er über Olaf Scholz denkt

Verwendete Quelle:

Berliner Morgenpost: „Ärgerlich“: Lang spricht über ihren Renten-Aussetzer

Wirtschaftsweiser Martin Werding fordert Abschaffung der Rente mit 63 Wirtschaftsweiser Martin Werding fordert Abschaffung der Rente mit 63