Wegen Muttermal entscheidet sich Mutter für eine OP: Dann hat ihr Kind plötzlich Hörner!
Wegen Muttermal entscheidet sich Mutter für eine OP: Dann hat ihr Kind plötzlich Hörner!
Weiterlesen

Wegen Muttermal entscheidet sich Mutter für eine OP: Dann hat ihr Kind plötzlich Hörner!

George Ashman ist ein mutiger kleiner Junge. Er kam mit einem riesigen Muttermal auf der Stirn zur Welt, dann entscheidet sich die Mutter für eine Operation. Diese hat jedoch erschreckende Folgen!

Der Junge George Ashman hat extrem Glück, eine so mutige Mutter zu haben. Aus ihrer grenzenlosen Liebe zu ihrem Sohn überwindet sie ihre Ängste und entscheidet sich für eine Operation des Kleinkindes.

Großes Muttermal bedeckt die ganze Stirn

Der Grund: Sie denkt an seine Zukunft und wie es ihm wohl gehen wird, denn ein großes Muttermal ziert seit seiner Geburt seine Stirn. Sie hat die Befürchtung, dass es immer größer wird und er vielleicht ausgelacht oder noch schlimmer ausgegrenzt werden könnte.

Um ihn vor hässlichen Begegnungen wie Hänseleien und Ähnlichem zu bewahren, entscheidet sich seine Mutter dafür, George im Alter von vier Jahren operieren zu lassen. Die Entscheidung ist gewagt, denn es benötigt mehrere Operationen und eine große Geduld, bis das gewünschte Ergebnis erreicht wird.

Die Mutter bereut ihre Entscheidung keineswegs, auch wenn der Weg bis zum gewünschten Ergebnis hart ist. Tom Werner / Getty Images

Nicht sofort das gewünschte Resultat

Diese Operation bringt jedoch nicht gleich Resultate. Damit das Muttermal mit gesunder Haut überzogen werden kann, muss diese erst wachsen. Die Technik scheint auf den ersten Blick sehr gewagt. Denn dafür muss die Haut gedehnt werden.

Die Ärzte implantieren dem vierjährigen Jungen zwei "Hörner". Die Prozedur dauert vier Jahre! So lange Zeit muss der Junge als kleines Teufelchen herumlaufen. Eine gewagte Entscheidung der Mutter, die sicherlich nicht einfach zu treffen gewesen ist.

Doch wie sich am Ende zeigt, lohnt sich diese alle Mal - im Video könnt ihr sehen, wie der Junge mit Muttermal, mit der Implantation der "Hörner" sowie vier Jahre nach der zweiten Operation aussieht. Ein wunderschöner Junge, der sicherlich nie wieder einen ästhetischen Eingriff benötigen wird.

Von Maximilian Vogel

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen