Corona-Pandemie als Auslöser: Tödliche Krankheiten auf dem Vormarsch

Die Corona-Pandemie hat viele Schattenseiten, aber besonders das Gesundheitswesen hat die Ausnahmesituation völlig auf den Kopf gestellt und die Behandlung tödlicher Krankheiten stark zurückgeworfen...

Eine Umfrage des ARD-Magazins Report Mainz zieht eine erschütternde Bilanz: Seit Beginn der Corona-Pandemie hat die Anzahl an tödlichen Krankheiten zugenommen.

Covid-19 stellt auch andere tödliche Krankheiten in den Schatten

Der Grund: Covid-19 lässt alles in den Hintergrund rücken. Nicht nur der Alltag wurde komplett auf den Kopf gestellt, auch die Arbeit und Gesundheit. Arzttermine, aber auch wichtige Krankenhaustermine und Vorsorgeuntersuchungen wurden zurückgefahren und nicht bzw. viel zu spät wahrgenommen.

Für seine Untersuchung hat Report Mainz zahlreiche Fachkliniken kontaktiert und die Bilanz, die diese ziehen, liefert ein eindeutiges Ergebnis. Zahlreiche ernste Krankheiten, die zu einem frühen Zeitpunkt heilbar sein können, endeten tödlich.

Zahlreiche tödliche Krankheiten werden zu spät behandelt

So erklärt beispielsweise der Chefarzt der Lungenabteilung Peter Hollaus, so die Tagesschau, dass am Marienhaus-Klinikum ca. die Hälfte der Patient:innen mit Tumoren bei einer zeitgerechten Diagnose operativ hätten behandelt werden können, tödlich endeten:

Es ist für uns schon schmerzhaft, wenn wir auf den Tumor-Konferenzen sitzen und sehen, dass wir keinem Patienten mit unserer Kunst mehr helfen können, weil es zu weit fortgeschritten ist. Das ist schon hart.

71 Prozent der Lungenkliniken bestätigen den Anstieg an schweren Fällen von Lungenkrebs. Aber auch bei Diabetes und Schmerzpatienten gibt es einen starken Anstieg an schweren Fällen.

Bezüglich Diabetes sehen 50 Prozent der Kliniken einen Anstieg, so die SWR, gegenüber der Zeit vor der Corona-Pandemie. Bei Schmerzpatient:innen beobachten 44 Prozent der Kliniken eine Zunahme an schweren Fällen.

Aus den Fehlern lernen

Die Patienten wurden zuerst in Panik versetzt, dann wurde alles heruntergefahren. Es war für mich konzeptlos alles. Man hätte sicher das Vertrauen der Menschen in ihre Krankenhäuser durch Werbekampagnen stärken müssen.

Sicherlich ist auch die Politik hier nicht schuldlos, wenn man sich diese Aussage von Chefarzt Peter Hollaus durch den Kopf gehen lässt. Jetzt müsste man daraus lernen, denn laut WHO könnten noch ganz andere tödliche Krankheiten auf uns zukommen...

Halsschmerzen nach einer Corona-Infektion deuten auf eine bösartige Krankheit hin Halsschmerzen nach einer Corona-Infektion deuten auf eine bösartige Krankheit hin