Klein, aber gefährlich: Dieses bedrohliche Tier breitet sich in Deutschland aus
Klein, aber gefährlich: Dieses bedrohliche Tier breitet sich in Deutschland aus
Weiterlesen

Klein, aber gefährlich: Dieses bedrohliche Tier breitet sich in Deutschland aus

Ob ihr es glaubt oder nicht: Die winzigen Tiere, die sich gerade im süddeutschen Raum ausbreiten, gehören zu den gefährlichsten Tieren der Welt. Wir verraten euch die Einzelheiten in diesem Artikel.

Diese Tiere sind die gefährlichsten der Welt und sie breiten sich in Deutschland rasant aus. Bisher wurden sie im Raum Freiburg, Heidelberg, Frankfurt, Jena und Erding entdeckt und seit neustem jetzt auch in München. So kannst du dich schützen!

Asiatisches Insekt in Deutschland

Die südostasiatische Tigermücke breitet sich in Deutschland in Windeseile aus. Das Tier ist nur wenige Millimeter groß und gestreift wie ein Tiger und genauso gefährlich, wie der Namensgeber - wenn auch auf ganz andere Weise.

Eigentlich sei sie nur "lästig, aber harmlos", wie das Münchner Gesundheitsamt verkündet. Dennoch, die Tigermücke kann theoretisch Krankheiten wie Dengue-Fiber oder Zika-Virus übertragen, wie das Gesundheitsreferat betont:

Wenn sie eine infizierte Person mit Krankheitserregern im Blut sticht, kann sie diese Erreger beim nächsten Stich auf weitere Personen übertragen.

Dennoch sieht das Gesundheitsamt noch keine größere Gefahr in Deutschland, die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung gering, da bisher keine Fälle solcher Erkrankungen im Land bekannt seien.

So schützt du dich richtig

Kleinere Ansiedlungen der Mücken seien in Deutschland bisher erfolgreich bekämpft worden. Eine Gefahr bestehe jedoch, wenn sich die Insekten zunehmend ansiedeln würden. Das würde die Möglichkeit steigern, dass durch die Mücken Krankheitserreger aufgenommen und übertragen würden.

Deshalb rät das Münchner Gesundheitsamt, Vorkehrungen gegen die Verbreitung der Tiere zu treffen. Überall, wo sich Regenwasser ansammeln kann, können die weiblichen Tiere Millionen Eier ablegen - also auch alte Reifen oder leere Blumentöpfe.

Von Sarah Kirsch
Letzte Änderung

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen