Forschung: Dieses alkoholische Getränk wirkt besser gegen Schmerzen als Paracetamol
Forschung: Dieses alkoholische Getränk wirkt besser gegen Schmerzen als Paracetamol
Weiterlesen

Forschung: Dieses alkoholische Getränk wirkt besser gegen Schmerzen als Paracetamol

In 18 Experimenten mit 400 Teilnehmern untersuchen Forscher die Wirkung alkoholischer und nichtalkoholischer Getränke auf Schmerzen. Besonders ein Getränk sticht bei dieser Studie hervor.

Hast du Kopfschmerzen? Oder Muskelkater? Warum trinkst du nicht ein Bier, um dich zu entspannen? Dieser Rat ist nicht so absurd, wie es scheint. In einer bestimmten Menge bekämpft Alkohol Schmerzen besser als herkömmliche Medikamente. Zumindest ist das die These einer britischen Studie aus dem Jahr 2016, die im The Journal of Pain veröffentlicht wurde.

Die Studie

Um zu diesem Ergebnis zu kommen, analysieren die Autoren der Studie, Wissenschaftler der Greenwich University, die Ergebnisse von 18 Experimenten mit rund 400 Teilnehmern. Diese Experimente bestehen darin, die Wirkung verschiedener alkoholischer und nichtalkoholischer Getränke auf den Schmerz hinsichtlich der Schmerzgrenze und/oder der Intensität des Schmerzes zu bewerten.

Am Ende ihrer Meta-Analyse finden die Wissenschaftler heraus, dass ein Blutalkoholspiegel von etwa 0,8 Gramm pro Liter eine "leichte Erhöhung der Schmerzschwelle" und eine "signifikante bis moderate Verringerung der Schmerzintensität" ergibt. Dieser Blutalkoholspiegel entspricht dem Konsum von etwa drei bis vier Gläsern Alkohol oder einem Liter Bier.

Alkohol, ein wirkungsloses Schmerzmittel

Diese Ergebnisse "deuten darauf hin, dass Alkohol ein wirksames Schmerzmittel ist, das eine klinisch signifikante Verringerung der Schmerzintensität bewirkt", schreiben die Forscher. Die Studie untersucht jedoch nicht, wie Alkohol Schmerzen lindert, zum Beispiel ob er die Gehirnrezeptoren beeinflusst oder ob er stattdessen auf Angst reagiert, die das Schmerzempfinden erhöht.

Auf die Frage von The Sun hin fasst Dr. Trevor Thompson, der das Team leitet, zusammen:

Wir haben starke Hinweise darauf gefunden, dass Alkohol ein wirksames Schmerzmittel ist. Es kann mit Opioiden wie Codein verglichen werden und seine Wirkung ist stärker als die von Paracetamol.

Dennoch wollen die Wissenschaftler vorsichtig bleiben.

Diese Studie bedeutet natürlich nicht, dass man sich für einen halben Liter Bier bei geringsten Kopfschmerzen entscheiden sollte. Zum Vergleich: Ein Blutalkoholspiegel von 0,08 g/l ist der gesetzlich zulässige Satz in Großbritannien oder Kanada, in Deutschland liegt der zulässige Grenzwert bei 0,05 g/l. Die Studie besagt außerdem nicht, dass Alkohol gut für die Gesundheit ist.

Alles in Maßen

"Zu viel zu trinken wird Ihnen langfristig mehr Probleme bereiten als Vorteile bringen", sagt Rosanne O'Connor vom britischen Gesundheitsministerium. Es wird sowohl für Männer als auch für Frauen empfohlen, nicht mehr als vier Standardgläser auf einmal zu trinken und mindestens einen Tag pro Woche auf Alkohol zu verzichten.

Unter Berücksichtigung dieser Risiken könnte die britische Studie jedoch Möglichkeiten für die Schmerzbehandlung eröffnen. Dr. Thompson sagt dazu:

Wenn wir eine ähnliche Behandlung ohne die schädlichen Nebenwirkungen entwickeln können, dann könnten wir etwas möglicherweise Besseres herstellen als das, was derzeit existiert.

Darüber hinaus könnte die Entdeckung der Forscher "einen übermäßigen Alkoholkonsum bei Patienten mit anhaltenden Schmerzen erklären, trotz der negativen langfristigen gesundheitlichen Folgen", so die Autoren abschließend.

Von Sarah Kirsch

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen