Diese Tätigkeit schädigt unsere Lungen mehr als Rauchen, aber wir machen es alle täglich!

Wir alle machen es - wenn auch nicht unbedingt gerne. Aber wir können einfach nicht ohne! Mindestens einmal die Woche müssen wir diese unliebsame Aufgabe hinter uns bringen - und schaden dabei ohne es zu wissen unserer Gesundheit.

Einer in der Zeitschrift American Thoracic Society veröffentlichten Studie zufolge, kann das Putzen schädlich für die Lungen sein. Kein überraschendes Ergebnis, wenn man bedenkt, mit welchen Chemikalien wir es gewohnt sind unser Heim zu reinigen.

Haushaltschemikalien

Grund dafür sind die sogenannten Haushaltschemikalien: Über 20 Jahre wurden 6.235 Personen in ihrem Alltag begleitet, um herauszufinden, welche Auswirkungen die im Haushalt verwendeten Produkte auf ihren Körper haben.

Die Studie ergab, dass es aufgrund giftiger Produkte zu einer Schädigung der Atemwege kommen kann. Wenn man die Dämpfe mancher Putzmittel einatmet, kann das die gleichen Auswirkungen haben, wie wenn man 20 Schachteln Zigaretten pro Jahr raucht.

thumbnail
Putzen ist gefährlicher als Rauchen.  skaman306@Getty Images

Wie kann ich meine Lunge schützen?

Leider liegt die Lösung nicht darin, mit dem Putzen aufzuhören, dafür aber mit der Verwendung chemischer Produkte. Es gibt genügend natürliche Alternativen, um das Zuhause sauber zu bekommen.

Natürliche Produkte wie Seife (z. B. von Seife von Marseille) machen auch einen guten Job, Biokarbonat oder weißen Essig zu benutzen sind sogar Allrounder.

Damit könnt ihr alles herstellen, was ihr braucht, um Geschirr zu spülen, Böden zu schrubben, Staub zu wischen, Fenster zu putzen und sogar eure Wäsche zu waschen.

Auch interessant:

Wie oft solltet ihr eure Toilette putzen? Die meisten machen es falsch!

Rauchen: Mit diesen Nahrungsmitteln reinigst du deine Lunge von Teer und Nikotin

Dreifach erhöhtes Risiko für Lungenkrebs: Diese Teesorte entspricht dem Rauchen von 100 Zigaretten

95% unschädlicher als normaler Tabakkonsum: So "gesund" ist die E-Zigarette wirklich 95% unschädlicher als normaler Tabakkonsum: So "gesund" ist die E-Zigarette wirklich