Corona: Proband verrät die Nebenwirkungen der Moderna-Impfung
Corona: Proband verrät die Nebenwirkungen der Moderna-Impfung
Corona: Proband verrät die Nebenwirkungen der Moderna-Impfung
Weiterlesen

Corona: Proband verrät die Nebenwirkungen der Moderna-Impfung

Ein Proband des Moderna-Impstoffs liefert informative Einblicke in die klinischen Tests des amerikanischen Labors.

Neal Browning ist einer der ersten, die vom Moderna-Labor den Corona-Impfstoff verabreicht bekommen. Der Proband stammt aus Bothel, in Washington, und nimmt per Videoschaltung an der britischen Sendung Good Morning Britain teil. In der Sendung berichtet er von der klinischen Studie zum Moderna-Impfstoff, der angeblich eine Wirksamkeit von über 94 Prozent hat.

"Geringfügige" Risiken

Browning ist der zweite Proband, dem der Impfstoff des amerikanischen Labors verabreicht wird. Er erklärt, die damit einhergehenden potenziellen Risiken seien im Vergleich zu der Möglichkeit, einen Impfstoff zu finden, "geringfügig".

Ich habe mich informiert. Sie haben haufenweise Dokumente zur Verfügung gestellt, die erklären, wie es funktioniert, was es macht. Die Risiken scheinen geringfügig, im Vergleich zu den Vorteilen, die die Welt davon haben könnte.

"Ganz leichte Schmerzen" im Arm

Sie haben uns die Dosis verabreicht und wir sind für etwa eine Stunde in der Klinik geblieben, um sicherzugehen, dass es nicht zu wirklich unerwünschten Nebenwirkungen kommt, da [der Impfstoff] zuvor nicht an Tieren und auch nicht an Menschen getestet worden ist.

Was die Nebenwirkungen anbelangt, so berichtet der Proband:

Die zweite Impfung wurde vier Wochen später durchgeführt. Beide Male hatte ich keine Beschwerden, außer, dass ich am nächsten Morgen mit Schmerzen – ganz leichten Schmerzen – im Arm aufgewacht bin. Wie es auch bei einer Grippe-Impfung der Fall ist.

Keine Ansteckungsgefahr

Zu guter Letzt beruhigt Neal Browning noch all jene, die sich Sorgen machen, eine Impfung könnte das Virus übertragen:

Es besteht keinerlei Gefahr, sich anzustecken, weil diese Impfung keine Spuren des Virus enthält.

Nach diesen Teilerfolgen der klinischen Studie, möchte Modernanun die Zulassung für den Einsatz des Impfstoffes einholen. Nichtsdestotrotz wird dieser frühestens im nächsten Frühjahr auf den Markt kommen.

Von Fred Eilig

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen