10 Tipps, gesünder zu essen, ohne sich zu viele Gedanken zu machen
© Getty Images / Hinterhaus Productions

10 Tipps, gesünder zu essen, ohne sich zu viele Gedanken zu machen

Gut zu essen, ist für viele der Beginn von Glück. Und man sagt ja auch so schön: Liebe geht durch den Magen. Aber Essen liefert uns vor allem die Energie, die wir für unseren Alltag benötigen. Wie wir die maximale Energie aus unseren Mahlzeiten holen können ohne eine geschmacksarme Diät zu machen, zeigen wir euch mit ein paar einfachen Tipps.

Essen bedeutet, unserem Körper die Energie zu geben, die wir für unsere täglichen Anstrengungen benötigen. Wenn wir wollen, dass unsere Gerichte auch zu einem Gaumenschmaus werden, ist das oft sehr zeitaufwendig und kann schnell frustrierend sein, wenn es nicht so klappt, wie man es sich vorstellt.

Oder es ist frustrierend, weil man davon nicht so viel essen darf wie man will, weil man sich schon wieder in der ein oder anderen Diät befindet, um die überschüssigen Kilos loszuwerden. Wir haben euch zehn Regeln aufbereitet, um eure Gerichte gesünder zu gestalten und dabei trotzdem lecker werden.

#1: Gemüse zum Frühstück

Mit Gemüse garnieren - Getty Images / Westend61

Das kann für den ein oder anderen etwas ungewöhnlich sein, zu früher Stunde bereits Gemüse zu essen, doch sie sind eine gute Quelle an Ballaststoffen und Antioxidantien. Versucht beispielsweise ein Frühstück mit Ei, Avocado, Tomaten etc. Bei diesem ausgewogenen Frühstück habt ihr sicherlich weniger Hunger zu Mittag.

#2: Proteine im Frühstücksteller

Nicht an Proteinen sparen - Getty Images / OatmealStories

Ratgebern zufolge reichen 30 Gramm an Proteinen bereits aus, um Muskelmasse zu bewahren und aufzubauen. Drei Eier entsprechen ca. 21 Gramm. Für etwas mehr Proteine im Frühstück: Griechischer Joghurt, ein paar Scheiben Käse oder etwas Proteinpulver in eurem Pancake.

#3: Intelligente Snacks

Ein kleiner Snack zwischendurch - Getty Images / IgorGolovnov

Das Problem mit dem Naschen ist, dass wir generell eher dazu neigen, zu sehr ungesunden und süchtig machenden Snacks zu greifen (man denke nur an Chips und Schokolade). Kurz gesagt: Es ist besser, auf dieses zusätzliche Fett zu verzichten.

Versucht es lieber mit harten Eiern, Essiggurken, Äpfeln oder einigen Oliven. Diese kann man einfach nebenher essen und sind zudem viel gesünder für euren Körper.

#4: Der gesunde Allrounder: Apfel

Einfach reinbeißen! - Getty Images / Jona Baker / EyeEm

Dieser Tipp schließt sich an den vorherigen an. Äpfel liefern eurem Körper viele Ballaststoffe und geben euch ein Sättigungsgefühl. Also am besten einen Apfel essen, wenn ihr euch hungrig fühlt (oder aus Langeweile snacken wollt).

#5: Reichlich Kräuter

Größzügige Kräuterhand - Getty Images / Guido Mieth

Kräuter sind kalorienarm, aber reich an Antioxidantien. Aber vor allem könnt ihr mit unterschiedlichen Kräutern euren Standard-Gerichten eine neue Geschmacksnote verleihen. Wechselt sie ab und ihr werdet sehen, eure Gerichte sind geschmacks- und abwechslungsreicher.

#6: Gewürze und Schärfe

Mehr Würze ins Leben bringen - Getty Images / Viktorné Lupaneszku

Wie mit Kräutern verhält es sich auch mit Gewürzen: Gewürze sind kalorienarm und können bis ins Unendliche variiert werden. Fügt sie euren Gerichten hinzu, um unterschiedliche Aromen zu bekommen. Versucht auch hie und da eine Chilischote unterzumischen - für etwas Feuer in euren Speisen...

#7: Etwas Salz geht immer

Eine Prise Salz - Getty Images / Yaroslav Mikheev

Sobald man von Essen und Salz spricht, läutet automatisch die Alarmglocke. Aber wie bei allem im Leben kommt es auf die Dosis drauf an: Salz ist nicht ungesund für den Körper, aber es sollte sparsam verwendet werden.

Außerdem handelt es sich bei Salz um einen Geschmacksverstärker. Eine Prise Salz ins Gericht oder in eure Mehlspeisen und ihr erzielt ein intensiveres Aroma. (Auch spannend: Salz kann man auch für ganz andere Dinge als beim Kochen verwenden!)

#8: Fruchtige Nachspeise

Obst als Dessert - Getty Images / Jacky Parker Photography

Das mag wahrscheinlich allen klar sein, aber Obst als Nachspeise heißt, unnötige Kalorien und Zucker zu vermeiden, die sich beispielsweise in einem Joghurt oder Schokolade befinden. Wann sie wirklich gesund sind, könnt ihr beispielsweise bei der Banane an ihrer Farbe erkennen. Ein Früchtetörtchen zählt aber nicht als Obst.

#9: Innere Uhr "einrichten"

Innere Uhr beim Essen - Getty Images / Westend61

Gute Gewohnheiten sind das A und O, um euch vom Naschen abzuhalten. Wenn ihr eine kleine Belohnung benötigt, gönnt sie euch nach jeder Mahlzeit - vielleicht hilft euch das, dann keinen weiteren Snack mehr zwischendurch zu essen. Denkt auch daran: Je mehr ihr esst, desto mehr muss euer Magen verdauen und desto weniger gut könnt ihr schlafen.

#10: Essen genießen

Es kommt auf euren Geschmack an! - Getty Images / Tara Moore

Der letzte Tipp ist der wichtigste von allen: Genießt eure Mahlzeiten! Viele Diäten sind zu drastisch und hindern euch meist daran, einen wirklichen Genuss beim Essen zu empfinden, und erzeugen schnell Frust.

Auch interessant
Mädchen hat seit 6 Jahren einen Pickel am Ohr: Dann berührt sie ihn zum ersten Mal

Entscheidet euch für eine Diät, die ihr euer ganzes Leben lang durchziehen könnt, mit Lebensmitteln, die ihr gerne esst. Bleibt neugierig und offen, was neue Gerichte angeht.

Maximilian Vogel
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen