Straßenverkehr: Warum fahren die Briten auf der linken Seite?

In fast allen Ländern der Welt fahren die Autos auf der rechten Straßenseite. Aber nicht im Vereinigten Königreich. Warum fahren unsere britischen Nachbarn nicht auf der selben Seite wie wir?

Straßenverkehr: Warum fahren die Briten auf der linken Seite?
Weiterlesen
Weiterlesen

Es tut ein bisschen weh, es zuzugeben, aber eigentlich haben die Engländer recht. Denn ganz am Anfang sind ALLE Menschen links gefahren!

Die Ursprünge des Linksverkehrs

Die Anfänge dieser Verkehrsregeln finden sich in der Antike und im Mittelalter. Damals hat man im Alltag Waffen am Körper getragen und die meisten Menschen waren Rechtshänder.

Das Schwert hing stets auf der linken Körperseite, damit es im Falle eines Konflikts mit einem Gegner leicht mit der rechten zu greifen und herauszuziehen war.

Außerdem sollte mit dem Fahren auf der linken Straßenseite das versehentliche Entgleiten des Schwertes vermieden werden. Denn, wenn der Träger zu Pferd unterwegs war, konnte die Scheide leicht ihre Position wechseln.

Es war daher höflich, auf der linken Spur zu fahren, um einen Zusammenstoß der Schwerter an der Kreuzung zu vermeiden. Dies nicht zu tun, wurde als Provokation empfunden.

Warum fahren wir jetzt rechts?

Das Tragen von Schwertern hat übrigens zu einer weiteren Tradition geführt, die uns in den westlichen Gesellschaften erhalten geblieben ist: dem Händeschütteln zur Begrüßung. Diese Geste galt als Zeichen des Friedens. Das hat sich bis heute nicht geändert.

Es war tatsächlich der Wechsel der Verkehrsmittel, der die Europäer:innen dazu brachte, ihre Gewohnheiten zu ändern: Im 18. Jahrhundert wurden Pferdekutschen eingeführt, mit denen mehrere Personen auf einmal befördert werden konnten.

Um diese zu lenken, wurden Kutscher ausgebildet, von denen die meisten auch Rechtshänder waren, so dass sie die Pferdepeitsche in der rechten Hand gehalten haben.

Aber hier lag das Problem: Auf der linken Seite war die Wahrscheinlichkeit größer, dass die andere Kutsche oder ein Reisender beim Überholen einen Peitschenhieb abbekam. Aus diesem Grund wurde die Straßenseite geändert.

Was Napoleon damit zu tun hatte

Anderes Szenario: Kriege und Schlachten unter Napoleon Bonaparte. Ursprünglich verlangte die militärische Strategie, eine gegnerische Kavallerie von der linken Flanke aus anzugreifen.

Napoleon aber wollte den Überraschungseffekt für sich nutzen und bildete deshalb seine Bataillone so aus, dass sie von der rechten Flanke aus angriffen.

Diese Taktik brachte ihm eine beeindruckende Anzahl von Siegen ein. Auch sein Sieg bei Austerlitz ist dieser ausgefallenen Methode zu verdanken.

Als er sein Reich erweiterte, beschloss Napoleon, den Rechtsverkehr einzuführen. Die Menschen in Europa sahen in dieser Entscheidung kein Problem und fügten sich.

Warum fahren die Engländer immer noch auf der linken Seite?

Dass die Engländer heute immer noch auf der linken Straßenseite fahren, ist tatsächlich auch der Verdienst des französischen Herrschers! Denn die Rivalität zwischen Frankreich und England hielt bis zu Napoleons Tod an.

Bei seinen Eroberungszügen durch Europa gelang es ihm nie, England in die Schranken zu weisen. Als Zeichen ihres Widerstands gegen Napoleon beschlossen die Engländer, ihre Gewohnheiten nicht zu ändern und weiterhin auf der linken Spur zu fahren.

Ziemlich rebellisch! Im ganzen Land gibt es eine einzige Ausnahme: In London fährt man auf dem Savoy Court, der Privatstraße, die zum Savoy Hotel führt, auf der rechten Seite.

Die Briten fahren nicht nur links, sondern sind auch eines der wenigen Völker in Europa, deren Fahrersitz sich auf der rechten Seite im Auto befindet.

Heute ist das Vereinigte Königreich das einzige Land in Europa, in dem Linksverkehr herrscht, aber eine Reihe ehemaliger Kolonien sowie mehrere asiatische Länder haben diese Praxis beibehalten.