Aufgedeckt: Darum haben Vögel das Aussterben der Dinos überlebt

Wie ist es möglich, dass Vögel das Massensterben der Dinosaurier überlebt haben? Spoiler: nicht, weil sie fliegen können.

Aufgedeckt: Darum haben Vögel das Aussterben der Dinos überlebt
Weiterlesen
Weiterlesen

Wenn es einigen Vögeln im Gegensatz zu den Dinosauriern gelungen ist, das Massenaussterben auf der Erde vor 66 Millionen Jahren zu überleben, so liegt das nicht an ihren Flügeln. Das Gegenteil ist der Fall: Nur flugunfähige Vögel haben überlebt. Aber warum? Eine im Mai letzten Jahres in der Fachzeitschrift Current Biology veröffentlichte Studie bietet einige Anhaltspunkte.

Der Vorfahre der heutigen Vögel als einzige Überlebende?

"Die Analysen ergaben, dass der jüngste gemeinsame Vorfahre aller modernen Vögel und aller Vögel, die am Ende der Kreidezeit überlebten, höchstwahrscheinlich nicht fliegen konnten", sagt Daniel Field, Leiter des Paläontologenteams der Universität Bath im Vereinigten Königreich, das die Studie veröffentlicht hat.

Diese Schlussfolgerung klingt fast schon widersprüchlich. Doch die Forschenden haben gezeigt, dass die einzigen Vögel, die den gigantischen Meteoriteneinschlag auf der Erde überlebt haben, nicht diejenigen waren, auf die wir gewettet hätten. Sie waren die Vorfahren der Enten, Hühner und Strauße. Aus diesen Arten entwickeln sich dann die Vögel, die heute in unseren Teichen herumschwimmen.

Die Evolutionsgeschichte der Vögel verstehen

"Erst jetzt entdecken wir den bedeutenden Einfluss des Massensterbens in der späten Kreidezeit auf die Evolutionsgeschichte vieler Gruppen von Vögeln, Säugetieren und Blütenpflanzen", verrät Daniel Field.

66 Millionen Jahre nach dieser globalen Katastrophe können wir immer noch die Auswirkungen der Katastrophe auf die Evolution dieser Tier- und Pflanzengruppen sehen.

"Diese Analysen gehen Hand in Hand mit der Vorstellung, dass die prähistorischen Vögel das Massensterben am Ende der Kreidezeit überlebt und dann die Bäume als Lebensraum angenommen haben, als sich die Wälder wieder gebildet hatten", so der Forscher weiter. Denn einer der wichtigsten Beiträge der Studie ist der Nachweis, dass alle Wälder der Erde zur gleichen Zeit wie die Dinosaurier zerstört wurden.

Farne sind Zeugen der Zerstörung der Wälder

Die Analysen der versteinerten Sporen, die der Paläobotaniker des Smithsonian National Museum of Natural History durchgeführt hat, zeigen, dass 70 bis 90 % der noch im Gestein vorhandenen Sporen von nur zwei Farnarten stammen.

"Dieser sprunghafte Anstieg des Farnvorkommens ist ein Beweis für eine Flora-Katastrophe, bei der Arten offene Flächen schnell wieder besiedeln. Das sehen wir vor allem, wenn Farne Lavaströme auf Hawaii oder Erdrutsche nach einem Vulkanausbruch neu besiedeln", erklärt er. Luis Chiappe, ein Experte für frühe Vogelarten, erklärt:

Die Autoren der Studie haben eine hervorragende Arbeit geleistet und ein sehr überzeugendes Argument für die Rolle der verschwindenden Wälder auf der ganzen Welt bei der Evolution der modernen Vögel geliefert.

Auch wenn künftige Studien diese Hypothesen noch weiter untermauern müssen, können die kürzlich entdeckten Fossilien von Vorfahren moderner Vogelgruppen diese These schon jetzt bestätigen. Die Größe ihrer Beine deutet darauf hin, dass sie nicht fliegen konnten.

Trotz Blinddarms: Darum bekommen Tiere keine Blinddarmentzündung Trotz Blinddarms: Darum bekommen Tiere keine Blinddarmentzündung