Flixbus: Frau filmt Fernbusfahrer und kann nicht fassen, was sie sieht

Flixbus: Frau filmt Fernbusfahrer und kann nicht fassen, was sie sieht

Eine Frau bucht eine Reise von Hamburg nach Berlin mit dem Flixbus. Sie sitzt genau hinter dem Fahrer - und was sie da erblicken muss, schockiert nicht nur sie!

Immer wieder geraten Fernbusse in die Negativ-Schlagzeilen. Auch jetzt kommt wieder ein Fall ans Licht, der nicht nur die Passagiere in Angst und Schrecken versetzen dürfte, sondern auch die anderen Verkehrsteilnehmer, die zeitgleich mit diesen Bussen auf deutschen Autobahnen unterwegs sind.

Ein Video, das das Netz erschüttert 

Ein Flixbus, der von Hamburg nach Berlin unterwegs ist, ein Fahrer, der sein Handy wichtiger erachtet als den Verkehr auf der Autobahn, und eine Insassin, die das Ganze filmt: Heraus kommt ein schockierender Post, der das gesamte Netz erschüttert. Auf Facebook teilt die schockierte Frau das Video, mit dem sie ihrer Entrüstung Luft macht: „Da wir direkt hinter ihm saßen, konnten wir gut sehen, wie er immer wieder, während voller Fahrt, nach seinem privaten Handy griff und sich in aller Ruhe durch seine Whatsappnachrichten laß, Videos ansah, Ebay checkte und vor allem spielte.“ Darauf angesprochen, das Handy doch bitte wegzulegen, habe der Fahrer teilnahmslos gehorcht, mit „ok“ geantwortet und sich überhaupt nicht einmal ertappt gefühlt. „Ganz ehrlich, ich hab mich noch nie so unsicher auf der Autobahn gefühlt. Hier werden fahrlässig viele Menschenleben aufs Spiel gesetzt. Nicht nur die der vielen Mitreisenden, auch die der übrigen Verkehrsteilnehmer.“

Auch interessant
Bus hat einmalige Technik, um auf engstem Raum zu wenden

Konsequenzen für den Fahrer  

Auch wenn die Fahrt glimpflich verlief und alle Insassen heil in Berlin ankamen, teilte auf Nachfrage der Passauer Neuen Presse das Flixbus-Unternehmen mit, dass Untersuchungen bezüglich dieses Falls bereits eingeleitet worden seien. „Verstöße gegen Sicherheitsbestimmungen werden von uns keinesfalls toleriert“, erklärte der Unternehmenssprecher gegenüber der Zeitung. Als mögliche Konsequenzen nannte der Sprecher Nachschulungen, aber auch eine Abmahnung oder Strafzahlungen. 

Fred Eilig
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen